WÜRZBURG

Rund 300 Teilnehmer feierten Christopher Street Day

Schrill, bunt, politisch, laut - das sind Zutaten, aus denen sich der Christopher Street Day normalerweise speist. Diesmal war die Politparty in Würzburg anders.
Christopher Street Day
Rund 300 Menschen feierten am Samstag in der Würzburger Innenstadt den Christopher Street Day (CSD). Mit einer bunten Parade und einer großen Party in der Karmelitenstraße setzten sich die Teilnehmer für Toleranz gegenüber Homosexuellen und ... Foto: Gralla
Exzentrisch verkleidete Teilnehmer gab es am Samstag nur wenige. Auch die lauten Trillerpfeifen, die sonst immer den Demonstrationszug durch die Würzburger Innenstadt begleiten, waren nur vereinzelnd zu hören. Wir haben dieses Jahr bewusst eine Demonstration der leisen Töne angeschlagen, um den Menschen Denkanstöße zu geben, sagte Markus Siebers von der "Toleranz Fabrik", dem Trägerverein des CSD Würzburg. Umso lauter waren die politischen Forderungen. "Wir sind auch Familie", "Gegen Homophobie weltweit", "Völlige Gleichstellung mit der Ehe jetzt!" oder "Stoppt ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen