Grombühl

SPD will 2020 wieder zehn Sitze im Stadtrat holen

Vier Neue auf den ersten zehn Plätzen der SPD-Stadtratsliste, und die Nummer Eins sucht noch eine Wohnung, damit sie zur Wahl antreten darf.
Im Felix-Fechenbach-Haus bestimmten die Delegierten er Würzburger SPD die Kandidatenliste für die Stadtratswahl im März 2020.
Im Felix-Fechenbach-Haus bestimmten die Delegierten er Würzburger SPD die Kandidatenliste für die Stadtratswahl im März 2020. Foto: Patty Varasano

Die SPD hat ihre Kandidatenliste für die Stadtratswahl am 15. März 2020 aufgestellt. Unter den ersten elf sind sieben aktuelle Ratsmitglieder. Zwei alte Kämpen wollen nicht mehr, und die Nummer Eins sucht eine Wohnung, damit sie zur Wahl antreten darf.

Wählbar für den Würzburger Stadtrat ist nach dem Gemeinde- und Landkreiswahlgesetz jede Person, die "seit mindestens drei Monaten im Wahlkreis eine Wohnung hat, die nicht ihre Hauptwohnung sein muss, oder ohne eine Wohnung zu haben sich im Wahlkreis gewöhnlich aufhält". Die Listenführerin und OB-Kandidatin der SPD, Kerstin Westphal, ehemals Abgeordnete des Europäischen Parlaments, ist 1996 nach zehn Jahren in Würzburg nach Schweinfurt gezogen und dort bis heute geblieben. Fünf Monate bleiben ihr, um wieder wählbare Würzburgerin zu werden.

"Wir müssen kämpfen, dass die Rechtsaußen und die Ganzlinksaußen möglichst gar nicht in unserem Stadtrat vertreten sein werden."
Marion Schäfer-Blake, Stadträtin (SPD)

Vier Stunden lang dauerte die Aufstellungsversammlung im Felix-Fechenbach-Haus. Die Länge ist vor allem den gesetzlichen Regularien geschuldet. Was passiert, wenn die nicht eingehalten werden, erlebt zurzeit die AfD in Sachsen. Bei der Würzburger SPD - ebenso wie bei den Grünen - teilen sich Frauen und Männer die 50 Kandidatenplätze zu gleichen Teilen, mit den ungeraden Platzierungen für die Frauen. 58 der knapp 600 Genossinnen und Genossen nahmen an der Nominierung teil.

Einstimmiges Ergebnis für Alexander Kolbow

Sie wählten Alexander Kolbow, den Vorsitzenden ihrer Stadtratsfraktionen, auf Platz zwei. Der 40-Jährige, von Beruf geschäftsführender Diözesansekretär bei der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung, kam auf das beste Ergebnis aller Kandidaten: 54 Ja-Stimmen, keine Gegenstimme, eine Enthaltung.

Marion Schäfer-Blake ist die Nummer Drei. Sie war eine von wenigen mit einem kampfeslustigen und leidenschaftlichen Auftritt. "Wir müssen kämpfen", rief sie, "dass die Rechtsaußen und die Ganzlinksaußen möglichst klein oder gar nicht in unserem Stadtrat vertreten sein werden." Schäfer-Blake war die einzige, die ein Ziel für die Wahl ausgab: mindestens so viele SPD-Ratsmitglieder wie derzeit, nämlich zehn. Sie wisse, ergänzte sie, "dass das schwer wird".

Neben Westphal wählte Versammlung drei Kandidaten unter die ersten zehn der Liste, die noch nicht im Stadtrat sitzen: den 54-jährige Forstwissenschaftler Peter Nembach (Platz 4), die 30-jährige Sozialpädagogin und Vorsitzende der Würzburger SPD Freya Altenhöner (Platz 5) und den 26-jährigen Juso-Vorsitzende, Fachinformatiker und Betriebsrat Andre Fleck (Platz 8). Ihr aktuelles Stadtratsmandat verteidigen wollen Udo Feldinger (Platz 6), Gisela Pfannes (Platz 7), Jutta Henzler (Platz 9), Joachim Schulz (Platz 10) und Lore Koerber-Becker (Platz 11). Hans Werner Loew, 75 Jahre alt und im Stadtrat seit 1990, sowie der 68-jährige Heinrich Jüstel, im Stadtrat seit 2002, ziehen sich zurück.

Eckhard Beck knapp geschlagen

Wäre die Versammlung dem Vorschlag des Parteivorstandes gefolgt, würde der 41-jährige Gärtner Eckard Beck, Ratsmitglied seit drei Jahren, von Platz 12 aus in den Wahlkampf ziehen. Das tut an seiner Stelle der emeritierte Informatikprofessor Eberhard Grötsch. Von 2008 bis 2014 war er Vorsitzender der Würzburger SPD. Becks Bewerbungsrede war wortkarg, Grötsch‘ kämpferisch: "Verdammt eng" werde es 2020 werden, "wir müssen uns mehr als anstrengen".

Für den "normalen" und "bodenständigen", gewerkschaftlich engagierten Arbeitnehmer plädierten in der anschließenden Debatte die einen, für den älteren Fachmann fürs Digitale die anderen. In der Stichwahl im Platz zwölf setzte sich Grötsch mit 28 zu 25 Stimmen gegen Beck durch. Im Wahlgang um Platz 14 unterlag Beck dem 29-jährigen Straßenplaner und SPD-Vize Daniel Redelberger. Auf Platz 18 kam er schließlich unter.

Rückblick

  1. Ein Jahr im Bürgermeisteramt: Wie blickt Anette Schmidt zurück?
  2. Drei Fragen an: Engelbert Zobel
  3. Nach der Wahl: Drei Fragen an Alois Fischer
  4. Drei Fragen an Konrad Schlier
  5. Wie ein 19-jähriger Student in Oberfranken Bürgermeister wurde
  6. Kommentar: Warum das Parteibuch allein in der Kommunalpolitik nicht reicht
  7. Historischer Wahlsonntag: Die Ergebnisse aus Unterfranken
  8. Liveticker: So liefen die Stichwahlen in der Region
  9. Kommentar: Warum Stichwahlen trotz Corona-Krise richtig sind
  10. Herrmann: Stichwahlen in Bayern sind vertretbar und notwendig
  11. Stichwahlen: Wer wird Landrat in Würzburg und Main-Spessart?
  12. Trotz Corona: Stichwahl-Ergebnisse noch am Wahlabend geplant
  13. Kolumne zur Wahl: Wenn die halbe Familie Bürgermeister ist
  14. Trotz Corona-Sperren: Stichwahlen finden statt
  15. Kommentar: Ein Dienstleister muss seinen Kunden kennen
  16. Unmut in Kommunen nach Problemen mit neuer Wahl-Software
  17. Entscheidung in Unterfranken: Hier sind am 29. März Stichwahlen
  18. Gewinner und Verlierer: 9 Wahl-Überraschungen in Unterfranken
  19. Software ließ so manchen Wahlhelfer verzweifeln
  20. Wilde Wahl in Breitbrunn und 73 Prozent für den Mann von Dorothee Bär
  21. Wahl in Unterfranken: Welche Lehren die Parteien ziehen können
  22. Stichwahlen nur per Brief: Wahllokale bleiben dicht
  23. So hat Unterfranken gewählt: Ein guter Tag für Amtsinhaber
  24. In Würzburg und Schweinfurt: Run auf die Briefwahl-Unterlagen
  25. Kommentar: Wer sich am Sonntag zur Wahl stellt, verdient Hochachtung
  26. Kommunalwahl in Unterfranken: Wo es am Sonntag spannend wird
  27. Angst vor Corona: So klappt es noch mit der Briefwahl
  28. Pro & Contra: Sollen Verwandte gemeinsam im Gemeinderat sitzen?
  29. Wahl: Warum Mutter und Sohn für den Stadtrat kandidieren
  30. CSU hält an umstrittenem Kandidaten in der Rhön fest
  31. Pro & Contra: Zu viele Berufspolitiker bei der Kommunalwahl?
  32. Umstrittener CSU-Kandidat in Oberleichtersbach: Parteispitze drückt sich
  33. Wahl in Unterfranken: Gute Aussichten für  CSU und Grüne
  34. Bürgermeister und Abgeordneter: Wie kann das funktionieren?
  35. Trotz Coronavirus: Kommunalwahl findet statt
  36. Kommunalwahl: Braucht es die Altersgrenze für Bürgermeister?
  37. Kommunalwahl: Sollen 14-jährige Schüler wählen dürfen?
  38. Das sind die häufigsten Fehler bei der Briefwahl
  39. Kolumne zur Wahl: Wenn der Kandidat morgens an der Haustür klingelt
  40. Kommunalwahl 2020: Tausende Wähler wollen Kandidaten in Unterfranken live erleben
  41. Trotz Politisierung: Warum nur wenige junge Leute in die Kommunalpolitik gehen
  42. Podiumsdiskussionen in Höchberg und Lohr
  43. Dieser Bürgermeister ist bald der dienstälteste in Mainfranken
  44. Friedel Link: Dienstältester Bürgermeister in Mainfranken: Bleibt er 42 Jahre im Amt?
  45. Kolumne: Wenn CSU-Funktionäre brechen müssen
  46. Kommunalwahl: So füllen Sie die Stimmzettel richtig aus
  47. Kolumne zur Wahl: Tritt die SPD wieder mit Rosenthal an?
  48. Was passiert, wenn auf dem Stimmzettel kein Kandidat steht
  49. Live: Wahlforen in Schweinfurt, Bad Neustadt und Dettelbach
  50. Oberbürgermeisterwahl 2020: Wer kandidiert in Schweinfurt?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Grombühl
  • Wolfgang Jung
  • Alexander Kolbow
  • Alternative für Deutschland
  • Europäisches Parlament
  • Gisela Pfannes
  • Hans Werner Loew
  • Heinrich
  • Heinrich Jüstel
  • Joachim Schulz
  • Kerstin Westphal
  • Kommunalwahlen
  • Lore Koerber-Becker
  • Marion Schäfer-Blake
  • Parlamente und Volksvertretungen
  • SPD
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Udo Feldinger
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!