OELLINGEN

Sauberer Graben – tote Natur?

Das Rehkitz, das wie schlafend in einem Graben nahe des Gelchsheimer Ortsteils Oellingen liegt, ist tot. Wie die Verletzungen deutlich zeigen, ist das einige Wochen alte Tierchen Opfer einer Mulchaktion geworden.
Das noch ungesäuberte Grabenstück bei Oellingen bietet mit seiner Pflanzenvielfalt Insekten und Tieren Nahrung und Deckung. Foto: Foto: Hannelore Grimm
Das Rehkitz, das wie schlafend in einem Graben nahe des Gelchsheimer Ortsteils Oellingen liegt, ist tot. Wie die Verletzungen deutlich zeigen, ist das einige Wochen alte Tierchen Opfer einer Mulchaktion geworden. Das ist kein Einzelfall und wirft die Frage auf: Welchen Sinn haben diese Säuberungskationen in einer Flur, in der sich weder auf den abgeernteten Flächen noch auf den Mais-und Rübenfeldern Unterschlupf und Nahrung für Rehe und Hasen finden lassen?
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen