AUB/WÜRZBURG

Schlechte Aussichten für Abdulhai Atai

Ein afghanischer Flüchtling ist gut integriert, verdient seinen Lebensunterhalt, sein Arbeitgeber ist begeistert von ihm. Trotzdem soll er abgeschoben werden.
Alle für Abdulhai Atai (vorn im Bild). Belegschaft und Geschäftsführung der Metz Stahl- und Metallbau GmbH – rechts neben Atai Prokurist Thomas Baunach – haben beim bayerischen Landtag eine Petition eingereicht, für ihren Betrieb und ... Foto: Foto: Thomas Obermeier
Für Abdulhai Atai steht an diesem Mittwoch viel auf dem Spiel. Am Vormittag berät der Petitionsausschuss des Landtags, ob der 30 Jahre alte Afghane in Deutschland bleiben darf. Atais Aussichten sind schlecht. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) und das Verwaltungsgericht glauben ihm nicht, wenn er berichtet, er sei 2012 geflohen vor den Taliban, die ihn verfolgt und gefoltert hätten. Seinen Asylantrag lehnten sie ab. Bleiben durfte er, weil er beim Würzburger Metall- und Stahlbau-Unternehmen Metz eine Ausbildung begann. Metz-Geschäftsführer Hermann Schmitt und Thomas Baunach, der ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen