ZELLERAU

Schmutzige Geschichten von Charles Bukowski

Schmutzige Geschichten       -  (rtg)   Nachdem Willi Lieverscheidt („Compagnia Buffo“) im vergangenen Jahr Erzählungen und Gedichte von Charles Bukowski in Lesungen vorgestellt hat, bringt er diese Texte nun, bearbeitet von Josef Stankowski, theatralisch auf die Bühne. Er präsentiert „Dirty Old Stories from A Dirty Old Man“ (Schmutzige Geschichten eines schmutzigen alten Mannes“) im Theater-Zelt vor dem Theater Ensemble in der Frankfurter Straße 87. Premiere ist am Mittwoch, 29. August, um 20 Uhr. Gespielt wird dann täglich außer Montag bis zum Sonntag, 16. September, jeweils um 20 Uhr. Regelrechte Eintrittskarten gibt es nicht, es geht aber eine „Hutkasse“ herum. Mit den Mitteln des Erzähltheaters setzt Lieverscheidt die zugleich komischen, absurden, tabubrechenden und lustbringenden Geschichten Bukowskis auf der Bühne um. Mit den Mitteln des Jahrmarktheaters wie Opera Buffo, Hör-, Schatten- und Pantomimenspiel werden die Figuren lebendig, die sich auf der Schattenseite des „American Way of Life“ befinden. Das ist das Milieu, in dem sich Bukowski meist aufgehalten hat; er schrieb in einer harten, direkten Sprache und sparte die schmuddeligen Aspekte des menschlichen Lebens keineswegs aus. Telefonische Platzreservierung unter  01 71 - 4 75 65 84.
(rtg) Nachdem Willi Lieverscheidt („Compagnia Buffo“) im vergangenen Jahr Erzählungen und Gedichte von Charles Bukowski in Lesungen vorgestellt hat, bringt er diese Texte nun, bearbeitet von Josef Stankowski, theatralisch auf die Bühne. Er präsentiert „Dirty Old Stories from A Dirty Old Man“ (Schmutzige Geschichten eines schmutzigen alten Mannes“) im Theater-Zelt vor dem Theater Ensemble in der Frankfurter Straße 87. Premiere ist am Mittwoch, 29. August, um 20 Uhr. Gespielt wird dann täglich außer Montag bis zum Sonntag, 16. September, jeweils um 20 Uhr. Regelrechte Eintrittskarten gibt es nicht, es geht aber eine „Hutkasse“ herum. Mit den Mitteln des Erzähltheaters setzt Lieverscheidt die zugleich komischen, absurden, tabubrechenden und lustbringenden Geschichten Bukowskis auf der Bühne um. Mit den Mitteln des Jahrmarktheaters wie Opera Buffo, Hör-, Schatten- und Pantomimenspiel werden die Figuren lebendig, die sich auf der Schattenseite des „American Way of Life“ befinden. Das ist das Milieu, in dem sich Bukowski meist aufgehalten hat; er schrieb in einer harten, direkten Sprache und sparte die schmuddeligen Aspekte des menschlichen Lebens keineswegs aus. Telefonische Platzreservierung unter 01 71 - 4 75 65 84. Foto: Compagnia Buffo
Nachdem Willi Lieverscheidt („Compagnia Buffo“) im vergangenen Jahr Erzählungen und Gedichte von Charles Bukowski in Lesungen vorgestellt hat, bringt er diese Texte nun, bearbeitet von Josef Stankowski, theatralisch auf die Bühne. Er präsentiert „Dirty Old Stories from A Dirty Old Man“ (Schmutzige Geschichten eines schmutzigen alten Mannes“) im Theater-Zelt vor dem Theater Ensemble in der Frankfurter Straße 87. Premiere ist am Mittwoch, 29. August, um 20 Uhr.

Gespielt wird dann täglich außer Montag bis zum Sonntag, 16. September, jeweils um 20 Uhr. Regelrechte Eintrittskarten gibt es nicht, es geht aber eine „Hutkasse“ herum.

Mit den Mitteln des Erzähltheaters setzt Lieverscheidt die zugleich komischen, absurden, tabubrechenden und lustbringenden Geschichten Bukowskis auf der Bühne um. Mit den Mitteln des Jahrmarktheaters wie Opera Buffo, Hör-, Schatten- und Pantomimenspiel werden die Figuren lebendig, die sich auf der Schattenseite des „American Way of Life“ befinden. Das ist das Milieu, in dem sich Bukowski meist aufgehalten hat; er schrieb in einer harten, direkten Sprache und sparte die schmuddeligen Aspekte des menschlichen Lebens keineswegs aus.

Telefonische Platzreservierung unter 01 71 - 4 75 65 84.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Charles Bukowski
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!