WÜRZBURG

Schön was los im Niemandsland

Ein Mann im langen Ledermantel läuft rauchend durch die Nacht, in die Dunkelheit kräht ein Rabe. Es ist eine düstere Filmszene, die die „Revue im Niemandsland“ einleitet. Plötzlich steht der Mann im Film vor dem Eingang zum Theater und kurz darauf leibhaftig auf der Bühne des zur Premiere ausverkauften Neunerplatz-Theaters.
Der doppelte Rio Reiser in der !Revue im Niemandsland“ des Theaters am Neunerplatz: Friedo Schaff (links) und Markus Czygan.
Der doppelte Rio Reiser in der !Revue im Niemandsland“ des Theaters am Neunerplatz: Friedo Schaff (links) und Markus Czygan. Foto: FOTO Theresa Ruppert

Dort wird er schon von der Band „Rios Raben“ erwartet, die ihn (Friedo Schaff) und den zweiten Rio-Reiser-Darsteller Markus Czygan erwartet. Der schwebt kurz darauf fast nackt in einem Kronleuchter hängend auf der Bühne ein. Eine von vielen zündenden Regie-Ideen, die diesen Abend so kurzweilig und abwechslungsreich machen werden.

Rio Reiser, der vor elf Jahren im Alter von nur 46 Jahren starb, war eine der schillerndsten Figuren der deutschen Rockszene. zuerst gelangte er mit den Polit-Rockern „Ton Steine Scherben“ zu Ansehen in der linken Szene, ehe er sich ins große Rock-Geschäft stürzte und Hits wie „König von Deutschland“ produzierte. Rio war in vielfacher Hinsicht eine ambivalente Persönlichkeit, irgendwo zwischen Genie und Wahnsinn.

Die Revue trägt dem Rechnung, indem die Rio-Rolle doppelt besetzt ist. Friedo Schaff gibt dabei meist den sanft-melancholischen, Markus Czgan den rockig-rotzigen Rio Reiser – und beide machen ihre Sache exzellent und authentisch, immer kompetent begleitet von Rios Raben. Glücklicherweise hat man erst gar nicht versucht, die Scherben- oder Rio-Songs zu covern, sondern Band und Protagonisten drücken den einzelnen Liedern ihren ganz eigenen Stempel auf. Das gilt auch für die Song-Auswahl, die sich nicht so sehr auf Reiser-Hits konzentriert, sondern charakteristische und ausdrucksstarke Stücke aus allen Schaffensperioden Reisers präsentiert.

Natürlich gibt es die Immer-Noch-Gänsehaut-Ballade „Junimond“, die vom Premierenpublikum mit Riesenapplaus bedacht wird. Andächtige Stille herrscht, wenn Friedo Schaff die „Vier Wände“ besingt, und natürlich gibt es zum Abschluss mit „Zauberland“ noch einen der großen Rio-Hits. Stürmischer Applaus und stehende Ovationen sind die gerechte Belohnung. Und als der doppelte Rio dann noch „Halt dich an deiner Liebe fest“ anstimmt, kennen die Besucher kein Halten mehr und singen kräftig mit.

Und immer wieder sind es diese großartigen Regie-Ideen, die die Revue nicht zu einer bloßen Aneinanderreihung von 15 Liedern machen, sondern sie in einen stringenten Rahmen einbetten. Großartig, um nur ein Beispiel zu nennen, wenn die beiden Rio-Darsteller bei „Geld“, das nicht glücklich macht, im Publikum Scheine und Münzen einsammeln, um es anschließend wieder in den Zuschauerraum zu werfen – nicht ohne grinsend eine Banknote zu verbrennen. Beeindruckend auch die Detailversessenheit: Weil der echte Rio immer barfuß lief, tun dies auch Schaff und Czygan. Und auch die bei den Scherben wichtigen Tarot-Karten spielen immer wieder eine Rolle.

Niemand, der sich für gute Rockmusik interessiert, sollte diese Reise ins Niemandsland versäumen. Das kleine Theater in der Zellerau bietet mit seiner Revue ein Bühnenerlebnis der besonderen Art mit zwei herausragenden Hauptdarstellern.

Die nächsten Aufführungen: 5., 7. und 9. Dezember. Kartenvorbestellungen unter Tel. 41 54 43 oder unter www.neunerplatz.de

Schlagworte

Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0