AUB

Schotterwerk: Was wird aus dem schwarzen Gift?

4000 Kubikmeter teerhaltiger Asphalt liegen im Steinbruch des Auber Schotterwerks. Sie wurden illegal entsorgt. Jetzt spielt der Betreiber auf Zeit.
Schotterwerk: Was wird aus dem schwarzen Gift?
Rund 4000 Kubikmeter Asphalt sind auf dem Gelände des Auber Schotterwerks illegal verfüllt worden. Durch Kernlochbohrungen wurde nachgewiesen, dass der Straßenaufbruch teerhaltig und damit krebserzeugend ist. Archivfoto: Thomas Fritz Foto: Thomas Fritz
Zwei Jahre nach der Durchsuchung des Schotterwerks in Aub liegen noch immer rund 4000 Kubikmeter Asphalt im dazugehörigen Steinbruch. Illegal. Entsorgt wurden sie dort Anfang 2000. Das Gefährliche: Der Straßenaufbruch ist teerhaltig und gilt als krebserregend. Eigentlich wollte das Landratsamt Würzburg Ende Februar den Betreiber dazu verpflichten, den rechtswidrig abgelagerten Asphalt ordentlich zu entsorgen. Doch kurz vor Fristablauf kündigte der Anwalt ein neues Gutachten an. Erwartet wird nun eine Stellungnahme, die darlegt, unter welchen Umständen das schwarze Gift im Auber Steinbruch bleiben darf. ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen