EIBELSTADT

Schräge Töne zur Faschingszeit

Die Eibelstadter Guggemusik hat sich einer für Franken ungewöhnlichen Stilrichtung verschrieben: alemannischer Fastnachtsmusik.
Bei der Probe im Haus der Musik hat die Eibelstadter Guggemusik viel Spaß. Foto: Foto: Angie Wolf
Es ist acht Uhr am Abend im Haus der Musik in Eibelstadt. Überschrieben ist das Ganze schlicht mit „Probe“, aber wie eine gewöhnliche Orchesterprobe fühlt es sich nicht an. Hier trifft sich die Eibelstadter Guggemusik, ein echter Exot unter den Musikgruppen der Region. Als „laut, schräg und schrill“ bezeichnen die derzeit 18 Musiker ihre Stilistik. Und so geht es auch bei der Probe zu. „Ich bin ja auch Vorsitzender der Feuerwehrkapelle“, versucht Joachim Herrmann die organisatorische Struktur der Eibelstadter Guggemusik zu erklären. „Wer will denn des ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen