Würzburg

Schreibtisch statt Sofa: Tipps für das Arbeiten im Homeoffice

Gemütlich die Mails vom Sofa aus beantworten: Homeoffice hört sich erstmal entspannt an. Doch aufgepasst: Die Heimarbeit bringt auch Probleme mit sich.
Viele Unternehmen schicken ihre Mitarbeiter wegen der Corona-Epidemie ins Homeoffice. Doch das verursacht neue Problem, mit denen man sich auseinandersetzen sollte. Foto: Jean-Christophe Bott, dpa

Wer hätte das gedacht: Ausgerechnet ein Virus zwingt derzeit viele Deutsche dazu, ins Homeoffice zu wechseln. Doch eine Mehrheit der Betriebe hat damit bislang gar keine Erfahrung. Bundesweit arbeiten nur etwa zwölf Prozent der Beschäftigten regelmäßig von zu Hause aus – so zumindest die Einschätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Wer durch das Coronavirus nun unvermittelt ins Homeoffice gerutscht ist, sollte gerade am Anfang einige Tipps beachten. Denn die Heimarbeit birgt gewisse Tücken, die man aber leicht umgehen kann.

Die tägliche Routine

Laut dem Institut der Deutschen Wirtschaft lehnt knapp die Hälfte der Beschäftigten eine Vermischung von Arbeitszeit und Freizeit ab. Doch genau hier verursacht das Homeoffice-Modell oft Probleme. Man müsse lernen, das Private vom Beruflichen zu trennen, sagt Detlef Bittner, der sich in seinen Workshops intensiv mit Zeit- und Projektmanagement beschäfigt.

Untersuchungen hätten gezeigt, dass Mitarbeiter im Homeoffice eher mehr als weniger arbeiten – obwohl die gleichen Zeitvorgaben wie im Büro gelten. Es sei daher wichtig, den Tag – zeitlich wie räumlich – zu strukturieren und zu begrenzen. Der Experte empfiehlt, den Laptop weder am Esstisch noch auf dem Sofa aufzuklappen. Wer im Homeoffice arbeitet, bräuchte einen festen, idealerweise abgetrennten Arbeitsplatz.

Außerdem sollte man nach Möglichkeit den eigenen Alltagsrhythmus beibehalten. Das könne mit dem Kaffee und dem Nachrichtenpodcast am Morgen beginnen und mit dem Schließen des E-Mail-Programms am Abend enden. Wichtig sei die Struktur. "Im Selbstmanagement geht es darum, Routinen zu entwickeln", erklärt Bittner. Dazu gehöre beispielsweise auch die Wahl der Kleidung. Wer im Pyjama am Schreibtisch sitzt, befindet sich eher im Freizeit- als im Arbeitsmodus. Darunter leide die Konzentration.

Info: Neuigkeiten zur Corona-Epidemie

Das Problem mit der Kinderbetreuung

Viele Eltern haben derzeit das Problem, dass sie neben der Arbeit auch noch ihre Kinder betreuen müssen, weil Kindergärten und Schulen geschlossen sind. Doch wenn dauernd der Sohn oder die Tochter an der Tür klopfen, ist es fast unmöglich, konzentriert zu arbeiten.

Detlef Bittner empfiehlt Eltern deshalb, einen einfachen Vertrag mit den Kindern zu schließen: Wenn Mama und Papa am Vormittag und am Nachmittag einige Stunden in Ruhe arbeiten können, wird nach dem Mittagessen dafür das Lieblingsbrettspiel der Kinder aus dem Schrank geholt. Einen Versuch ist es wert.

Effizienz und Pausen

Zur Struktur im Homeoffice gehören auch Phasen der Entspannung: Es helfe, ab und an aus dem Fenster zu schauen oder sich einen Tee zu holen, sagt Bittner. "Ein guter Selbstmanager plant auch seine Pausen mit ein." Nur so könne man anschließend wieder konzentriert und effektiv weiterarbeiten.

Sein Tipp: Schon am Vormittag feste Zeitfenster für Pausen einplanen – am besten schriftlich. Mittags sollte man die Wohnung möglichst auch mal verlassen und eine kleine Runde um den Block laufen. So kann der Körper, nach mehreren Stunden vor dem Computerbildschirm, wieder Energie tanken.

Kommunikation und Kontakte

Der Würzburger Mediziner Dieter Feitsch rät allen Homeoffice-Einsteigern, sich regelmäßig im Büro zu melden – und zwar telefonisch, nicht per E-Mail oder Chat. Gerade wer länger von zu Hause aus arbeitet, solle den persönlichen Kontakt zu den Kollegen nicht vernachlässigen. Auch Nils Backhaus von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin warnt vor der sozialen Isolation. Mit dem Wechsel ins Homeoffice fallen auch die gemeinsamen Rauchpausen und das Mittagessen in der Katine weg. Das sollte man sich frühzeitig bewusst machen.

Wer in den kommenden Wochen von zu Hause aus arbeitet, könnte beispielsweise mit den Kollegen eine feste Uhrzeit für ein Telefonat vereinbaren. So kann man auch abseits der Arbeit über private Dinge sprechen. Der Kontakt über E-Mail ersetze solche Begegnungen nicht. "Da geht es darum, sein Gegenüber zu sehen und zu erleben", sagt Feitsch, der sich auf Mitarbeiter-Gesundheit in Unternehmen spezialisiert hat. 

Klare Regeln im Homeoffice

Wenn man nicht mehr jeden Tag im Büro sitzt, braucht es aus Sicht von Dieter Feitsch innerhalb der Abteilung oder des Teams klare Absprachen. Man sollte beispielsweise mit dem Chef vereinbaren, wann man in die Pause geht, denn grundsätzlich müssen Mitarbeiter auch im Homeoffice erreichbar sein. "Man ist nicht im Urlaub, nur weil man zu Hause ist", betont der Mediziner. 

Gleichzeitig sollte der Vorgesetzte daran denken, auch Beschäftigten im Homeoffice regelmäßig Feedback zu geben und sie über Neuigkeiten im Unternehmen zu informieren. "Die Mitarbeiter müssen merken, dass sie ans Unternehmen angebunden bleiben", so Feitsch. 

Lesen Sie auch:

Rückblick

  1. 22 neue Corona-Fälle im Main-Tauber-Kreis am Samstag
  2. Innenminister macht Weg frei: Asylbewerber auf die Felder
  3. Nun 38 bestätigte Corona-Fälle in Rhön-Grabfeld
  4. Würzburger Corona-Forscher: "Binnen Wochen lässt sich dieser Impfstoff entwickeln" 
  5. Corona: Die Polizei zeigt Prostituierte an
  6. Corona macht auch vor VR-Banken in Unterfranken nicht halt
  7. Erntehelfer fehlen: Wer hilft beim Spargel stechen in MSP?
  8. Beiben Sie daheim und holen Sie sich den Frühling ins Haus
  9. Home Office wegen Corona: Zwischen Job und Mathe-Aufgaben
  10. Corona-Krise: Warum Selbständige in Franken gefährdet sind
  11. Corona-Virus: Fallzahl im Kreis Kissingen steigt sprunghaft an
  12. Glückshormone beim Spaziergang
  13. Mehr Zeit für die Zwillinge
  14. Mehr Mitmenschlichkeit
  15. Corona: Gibt es genügend Intensivbetten?
  16. Gemeinsam allein: Wie Kirchengemeinden mit Corona umgehen
  17. Überblick: So trifft Corona die Wirtschaft in der Region
  18. Überblick: Alles, was Sie zu Corona wissen müssen
  19. Überblick: Was Familien zu Corona wissen sollten
  20. Lohr: Warum Pflanzen auf der Straße den Staatsanwalt beschäftigen
  21. Überblick: Wie Würzburg zum Corona-Hotspot wurde
  22. Zahl der Corona-Infizierten in Rhön-Grabfeld jetzt bei 37
  23. Alltag mit Corona: Wie lebt es sich in der Familie?
  24. Wochenbilanz: Corona fordert Kitzinger Landratsamt enorm
  25. Bemerkenswerte Aktion: 300 Bücher gegen die Langeweile
  26. Zahl der Corona-Fälle im Landkreis Haßberge steigt weiter
  27. Verstöße gegen Ausgangsbeschränkung: Das ist der Bußgeldkatalog
  28. Marktheidenfelder Brauerei erfindet distanziertes Zuprosten
  29. Corona: In 18 Stunden nur ein neuer Fall in MSP
  30. Marktheidenfeld: Corona-Teststelle entsteht auf Festwiese
  31. Corona-Regeln: Darf man zum Kreuzberg? Hhm, muss man dorthin?
  32. Übersicht: Die aktuellen Prüfungstermine an Bayerns Schulen
  33. Wegen Corona: Frauenhäuser befürchten Zunahme von häuslicher Gewalt
  34. Sozialgericht Würzburg für Hilfsuchende weiter offen
  35. Coronavirus: Würzburger Seniorenheim wird nicht evakuiert
  36. Essen to go: Wenn das Restaurant nach Hause kommt
  37. Grüne: Würzburger Biotonne muss trotz Coronakrise geleert werden
  38. Corona: Werden Würzburgs Straßenbahnen und Busse öfter gereinigt?
  39. Coronavirus: So arbeitet die Main-Klinik in Ochsenfurt
  40. Wegen Corona: IHK-Prüfungen der Lehrlinge erst im Sommer
  41. Einreisestopp für Saisonkräfte: Bauern müssen ganz neu planen
  42. Corona: Die Lage in Unterfranken
  43. Feuerwehren: Einen Brand kann man nicht im Homeoffice löschen
  44. Wegen Corona: Wird das Abitur bis in den September verschoben?
  45. Corona-Experte Stich: Appell zu Solidarität und Durchhalten
  46. Corona-Teststrecke nimmt in Kitzingen Betrieb auf
  47. Elfter Todesfall im Seniorenheim: Alle sind jetzt getestet
  48. Bad Kissingen: Die Natur lässt sich nicht von Corona anstecken, aber die Fallzahlen steigen
  49. Corona in Mainfranken: Kaum eine Firma bleibt ungeschoren
  50. Corona: Würzburger Gesundheitsamt bereits am Limit?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Moritz Baumann
  • Arbeitnehmer
  • Chat
  • Coronavirus
  • Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung
  • E-Mail
  • Eltern
  • Eßtische
  • Heimarbeit
  • Institut der deutschen Wirtschaft
  • Mitarbeiter und Personal
  • Schreibtische
  • Schränke
  • Vorgesetzte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!