WÜRZBURG/MÜNCHEN

Schuchardt-Vorstoß zu Flüchtlingen: Stamm war eingeweiht

Würzburgs Oberbürgermeister fordert ein Bleiberecht für integrierte Flüchtlinge. Schützenhilfe bekommt er von der Landtagspräsidentin. Doch es gibt auch Kritik.
Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU) wusste im Vorfeld von Christian Schuchardts Forderung nach einem Bleiberecht für gut integrierte Flüchtlinge. Foto: Foto: Dita Vollmond
Landtagspräsidentin Barbara Stamm wusste schon vor deren Veröffentlichung von der Petition des Würzburger Oberbürgermeisters Christian Schuchardt zur Flüchtlingspolitik. Sie habe das „im Vorfeld mit ihm besprochen“, bestätigte die CSU-Politikerin gegenüber dieser Redaktion auf Nachfrage. Der CDU-Politiker Schuchardt hatte gemeinsam mit der Sozialreferentin der Stadt Würzburg, Hülya Düber (parteilos), am Donnerstag gefordert, dass gut integrierte Flüchtlinge auch bei Ablehnung ihres Asylantrags dauerhaft in Deutschland bleiben dürfen. Stamm ist für Stichtagsregelung „Es geht darum, ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen