Heidingsfeld

Schüler setzen Zeichen: Malen für eine Welt ohne Rassismus

Das Projekt „Bunte Wände für Vielfalt“ setzt sich für ein Leben ohne Rassismus ein. In Heidingfeld haben Jugendliche nun mit Graffitis ein Statement gesetzt.
Unter dem Motto „Würzburg macht Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ haben Jugendliche die Eisenbahnunterführung in Heidingfeld mit rassismuskritischen Graffitis versehen. Foto: Fabian Gebert
Ein großer Leopard reißt wütend sein Maul auf, daneben eine Gedankenblase "Souls not faces". Dahinter steckt eine wichtige Nachricht: mehr Toleranz und Vielfalt in dieser Welt. Die Wand befindet sich in der Unterführung des Heidingsfelder Ostbahnhofs und wird als weitere "Bunte Wand der Vielfalt" des deutschlandweiten Netzwerkes "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" künftig die Blicke in Würzburg auf sich ziehen. Jugendliche haben mit Sprühdosen und Pinseln in allen möglichen Farben ihre Gedanken und Gefühle zum Thema Rassismus und Toleranz Ausdruck verliehen.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen