WÜRZBURG

Schule zahlt 100 Euro für Hinweise auf Kiffer

Weil am Siebold Gymnasium angeblich gekifft werden soll, hat der Schulleiter eine Belohnung ausgesetzt. Verdächtigungen gab es daraufhin einige, erhärtet hat sich keine.
484185006
Keine Joints an der Schule. Am Siebold Gymnasium wird über dieses Thema gerade heiß diskutiert. Foto: palau83 (iStockphoto)
Gerüchte über den Konsum von Hasch und Marihuana an Gymnasien gibt es immer wieder. Dieses Mal soll am Siebold Gymnasium gekifft werden. „Vor einem Monat habe ich von Eltern Hinweise bekommen, dass an der Schule Cannabis geraucht und gehandelt werde“, sagt Schulleiter Hermann Rapps auf Anfrage der Redaktion. Verdächtigt wurden Schüler der Mittelstufe, die zwischen 14 und 15 Jahre alt sind. „Ich musste handeln“, erklärt Rapps. Er setzte eine 100-Euro-Belohnung für Hinweise auf Schüler aus, die Haschisch konsumieren oder verkaufen. Verdächtigungen gab es daraufhin einige, erhärtet hat ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen