Würzburg

Schulen schneller sanieren und mehr KiTa-Plätze schaffen

"Stadt für Kinder" war das Thema des fünften "Zukunftsforums", bei dem der OB-Kandidat der Grünen mit einem prominenten Gast seine politischen Vorstellungen präsentierte.
Stadt für Kinder: Die Grünen luden zum Zukunftsforum ins Felix-Fechenbach-Haus in Grombühl ein - diesmal mit OB-Kandidat Martin Heilig und Marlis Tepe (Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft).  Foto: Johannes Kiefer

"Stadt für Kinder" war das Thema des fünften und letzten "Zukunftsforums", bei dem der OB-Kandidat der Grünen zusammen mit einem prominenten Gast seine Vorstellungen für die kommende Wahlperiode präsentiert hat. Dieses Mal hatte Martin Heilig als unterfränkischer Bezirksvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) die GEW-Bundesvorsitzende Marlis Tepe eingeladen.

Vor knapp 50 Zuhöreren im Felix-Fechenbach-Haus - viele von ihnen Mitglieder und Stadtratskandidaten der Grünen - sprach Tepe darüber, wie eine kindgerechte Kommune aus Sicht ihrer Gewerkschaft aussehen sollte. Das geht für die 65-jährige Lehrerin aus Schleswig-Holstein schon damit los, dass werdende Eltern einen Platz auf einer Geburtsstation oder eine Hebamme finden: "Ein Oberbürgermeister muss dafür sorgen, dass die Menschen in seiner Stadt ihre Kinder gut zur Welt bringen können."

Gutes Personal auch gut bezahlen 

In Sachen Kinderbetreuung fordert die GEW-Vorsitzende nicht nur ausreichend KiTa- und Kindergartenplätze für alle, sondern auch gute Arbeitsbedingungen für das Personal: "Wenn wir gute Leute wollen, müssen wir sie auch gut bezahlen", so Tepe. Demnächst steht eine neue Tarifrunde mit den kommunalen Arbeitgebern an – die Aufgabe eines Oberbürgermeisters sei es dabei, sich an den Verhandlungen zu beteiligen und sich bei den kommunalen Spitzenverbänden entsprechend einzusetzen.

Auch für Martin Heilig ist Kinderbetreuung ein großes Thema. In Würzburg fehlen bei einer länger werdenden Warteliste nach seinen Worten aktuell etwa 200 Kita- und 300 Kindergartenplätze. Außerdem werde "die Registrierung für Betreuungsplätze von vielen Eltern als ein System wahrgenommen, das nicht funktioniert", so der OB-Kandidat, der bei seiner "Sommertour" im vergangenen Jahr auch zwei große Spielplätze im Stadtgebiet besucht hat. Er will die Zahl der Betreuungsplätze konsequent ausbauen: "Das Problem wäre aber auch mit einem grünen Oberbürgermeister nicht über Nacht zu lösen."

Defizite bei der Nachmittagsbetreuung an Schulen 

Auch bei der Nachmittags- und Ganztagsbetreuung an Schulen sieht Heilig Defizite. Für Schulkinder gebe es viel zu wenige Betreuungsplätze, die auch nicht immer attraktiv seien: "Manchmal gleicht es eher einer Aufbewahrungsanstalt." Er will die Betreuung zum Beispiel durch verstärkte Kooperationen der Schulen mit Kultureinrichtungen und Sportvereinen besser machen: "Es braucht Ideen, Engagement und Leidenschaft, um die Schullandschaft insgesamt besser aufzustellen."

Damit meint Heilig, selbst Lehrer an der FOS in Marktheidenfeld, auch den baulichen Zustand und die Infrastruktur vieler Schulgebäude in der Stadt. Das nach einem Beschluss des Stadtrats auf 15 Jahre angelegte und insgesamt 300 Millionen Euro umfassende Schulsanierungsprogramm der Stadt müsse schneller umgesetzt werden: "Da müssen wir auch im Haushalt kreativ sein", betont Heilig.

Er will außerdem – nach dem Vorbild des Landkreises – ein Jugendparlament für die Stadt, das eigene Beschlüsse fasst und im Stadtrat antragsberechtigt ist. Zu einer kindgerechten Stadt gehören für ihn aber auch wirkungsvolle Maßnahmen für Klimaschutz und bessere Luftqualität: "Kinder werden besonders von Feinstaub und Stickstoffdioxid belastet. Da müssen wir Fortschritte machen."

Rückblick

  1. ZfW: Gleich mehrere Gründe für schlechtes Kommunalwahlergebnis
  2. Was passiert mit den Wahlplakaten in der Stadt?
  3. Wie jung oder alt ist Würzburgs neuer Stadtrat?
  4. OB-Wahl in Würzburger Stadtteilen: Kontinuität im Wahlverhalten
  5. FDP: Bei der jungen Generation nicht gepunktet
  6. Wahlen: Würzburger Liste verliert erstmals Fraktionsstatus
  7. "Historischer Erfolg" für Grüne Fraktion im Würzburger Stadtrat
  8. Würzburg: So lief die Auszählung der Stadtratsstimmen
  9. Kommentar: Diese Würzburger Stadtratswahl bedeutet eine Zäsur
  10. Die Linke: Das Wahlziel absolut erreicht
  11. Stadtrat: Warum die Freien Wähler vom Ergebnis enttäuscht sind
  12. Stadtratswahl in Würzburg: AfD holt zwei Sitze
  13. CSU: Mit dem Ergebnis zufrieden und das Hauptziel erreicht
  14. Grüne legen in allen Stadtteilen zu, große Verluste für die SPD
  15. Bürgerforum: Das Ziel Fraktionsstärke deutlich verfehlt
  16. Stadtrat Würzburg: Grüne gewinnen, CSU und SPD verlieren 
  17. Kommentar: Warum Heilig gegen Schuchardt nicht punkten konnte
  18. OB-Wahl Würzburg: Schuchardt schafft den Sieg im ersten Wahlgang
  19. ÖDP setzt jetzt auf die Stadtratswahl
  20. Im  Amt bestätigt: Schuchardt kann nach vorne blicken
  21. Keine Stichwahl in Würzburg: Enttäuschung bei den Grünen
  22. OB-Wahl: Das sagt Kerstin Westphal zum vierten Platz
  23. OB-Wahl: Warum Volker Omert mit dem Ergebnis zufrieden ist
  24. OB-Wahl: Sebastian Roth zeigt sich zufrieden
  25. Live-Blog: Alle Infos über die Würzburger Wahl
  26. Plakate, Podcast, Post: Wie die Parteien Wahlkampf machen
  27. Warum die Wahl in Würzburg dieses Mal besonders spannend wird
  28. Würzburg: Wie beeinflusst die Briefwahl die Wahlbeteiligung?
  29. Wer steht noch hinter Park & Ride in der Sanderau?
  30. Wahlkampf: Wer will in Würzburg Parkplätze und wer die Linie 6? 
  31. ÖPNV: Welche Tickets in Würzburg teurer, welche günstiger werden
  32. Kommentar zum ÖPNV: Teurere Tickets sind das falsche Signal
  33. Würzburger Liste: Die Stadt hat viel verschlafen
  34. Klimaschutz: Was die Würzburger Parteien tun wollen
  35. Würzburger Norden: Ein Tunnel durch den Steinberg soll helfen
  36. Wie Christian Schuchardt Würzburgs OB bleiben will
  37. Kolumne zur Wahl: Helle Köpfe, Zenners Dackel und die grüne Lady
  38. Schulen schneller sanieren und mehr KiTa-Plätze schaffen
  39. Speed-Dating: Im Gespräch mit den Würzburger OB-Kandidaten
  40. CSU-Ascherdonnerstag: Warum die AfD Feind der Demokratie ist
  41. Wie die Linken am Politischen Aschermittwoch austeilten
  42. Politischer Aschermittwoch: Grüne wehren sich gegen "Mief der 80er"
  43. Aschermittwoch der FDP: Applaus für Stellungnahme zur AfD
  44. Stadtratswahl in Würzburg: Was junge Kandidaten bewegt
  45. OB-Kandidat Heilig: Jugendparlament und Kindersprechstunde
  46. OB-Wahl: Wie Sebastian Roth rote Akzente setzen möchte
  47. Wahlkampf in der Innenstadt: Was am Infostand so los ist
  48. Unerwünschte Wahlplakate vor dem Rathaus
  49. Würzburg: Wie die SPD wieder Wählerstimmen gewinnen möchte
  50. Wahlkampf: Wer verspricht Geld fürs Würzburger Kickers-Stadion?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Patrick Wötzel
  • Arbeitgeber
  • Betreuung von Kindern
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Feinstaub
  • Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
  • Kinder und Jugendliche
  • Kommunalwahl 2020 in Würzburg
  • Lehrerinnen und Lehrer
  • Mitarbeiter und Personal
  • Schulen
  • Schulkinder
  • Städte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!