Veitshöchheim

Schulsport: FKG vertritt  Unterfranken beim Landesfinale

Die besten Einzelsportlerinnen beim Bezirksfinale Gerätturnen der unterfränkischen Schulen wurden von den Verantwortlichen des Wettkampfes vorgestellt. Vorne von links: Ainara Urkiaga, Julie Kocot, Anna-Lee Barone, Lina Laenger und Emily Keib.
Die besten Einzelsportlerinnen beim Bezirksfinale Gerätturnen der unterfränkischen Schulen wurden von den Verantwortlichen des Wettkampfes vorgestellt. Vorne von links: Ainara Urkiaga, Julie Kocot, Anna-Lee Barone, Lina Laenger und Emily Keib. Foto: Matthias Ernst

22 Schulen mit ihren Schülerinnen aus ganz Unterfranken maßen sich beim Bezirksfinale Gerätturnen der unterfränkischen Schulen in Veitshöchheim in den Disziplinen Sprung, Stufenbarren, Schwebebalken und Boden. Ausrichter war der Arbeitskreis (AK) Sport in Schule und Verein mit Schulobfrau Christine Kleinhenz und das Gymnasium Veitshöchheim (Jochen Hassel). Die Verpflegung übernahm die Schülerfirma "fresh and fruit" des Gymnasiums und die Kampfrichter kamen vom Turngau Unterfranken. "Konzentrierte und toll geturnte Übungen und eine klasse Atmosphäre", attestierte Joachim Zürn, Geschäftsführer des AK Sport in Schule und Verein der Veranstaltung bei der Siegerehrung. Schulrat Joachim Brand lobte den Einsatz der Schülerinnen sehr, aber auch das Engagement der Lehrer und Betreuer zur Vorbereitung auf den Wettkampf.

Während es bei den meisten Mannschaftssportarten ein Kreis- oder Stadtfinale im Vorfeld gibt, starten die Turnerinnen gleich mit dem Bezirksfinale in die Wettkämpfe. In Veitshöchheim wurden die Bezirksfinale der Mädchen III und II durchgeführt. Dabei wurde bei den Mädchen III noch unterschieden zwischen Mittelschulen, Realschule und Gymnasium. Die Sieger qualifizierten sich zum Landesfinale am 17. März in Schweinfurt. Sollte eine unterfränkische Mannschaft dort erfolgreich sein, geht es für die Realschulen zum Bundesfinale nach Berlin und für die Mittelschulen zum großen Dreikampf mit den Mittelschulen aus Österreich und der Schweiz im Rahmen des Rhein-Main-Donau-Cups. In Berlin war im vergangenen Jahr das Friedrich-Koenig-Gymnasium Würzburg gewesen und belegte dort einen respektablen siebten Platz. Die Mannschaft ist in großen Teilen erhalten geblieben und so war es nicht verwunderlich, dass sie in ihrer Altersklasse wieder den Bezirkstitel errang und die unterfränkischen Farben in Schweinfurt vertreten darf.

In der Wettkampfklasse III/1 siegte das Friedrich-Koenig-Gymnasium Würzburg vor dem Gymnasium Veitshöchheim und dem Gymnasium der St.-Ursula-Schule Würzburg. Vierter wurde in dieser Altersklasse das Franz-Ludwig-von-Erthal-Gymnasium aus Lohr.

In der Wettkampfklasse II siegte das Spessartgymnasium Alzenau vor dem Riemenschneider-Gymnasium Würzburg und dem Franz-Ludwig-von-Erthal-Gymnasium aus Lohr. Das Jack-Steinberger-Gymnasium Bad Kissingen wurde Vierter.

In der Wettkampfklasse III/2 siegte die Mittelschule Gochsheim vor der Mittelschule Maßbach und der Mittelschule Haibach. Das war auch im vergangenen Jahr das Ergebnis gewesen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Veitshöchheim
  • Matthias Ernst
  • Friedrich-Koenig-Gymnasium Würzburg
  • Gymnasien
  • Gymnasium Veitshöchheim
  • Jack-Steinberger-Gymnasium Bad Kissingen
  • Mittelschule Gochsheim
  • Mittelschule Haibach
  • Mittelschule Maßbach
  • Mittelschulen
  • Realschule und Gymnasium
  • Riemenschneider-Gymnasium Würzburg
  • Schulen
  • Schulräte
  • Schulsport
  • Schwebebalken
  • Schülerinnen und Schüler
  • Stufenbarren
  • Turnerinnen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!