Gelchsheim

Schweineskandal: Welche Strafe erwartet den Landwirt?

Es ist schwer vorstellbar, dass ein Landwirt 2000 Schweine verhungern und verdursten ließ. Auch strengere Kontrollen hätten das nicht verhindern können, sagen Fachleute.
Noch steht der Schweinestall zwischen Gelchsheim und dem Ortsteil Osthausen leer, in dem vor rund einem Jahr 2000 Schweine qualvoll verendet sind.  Foto: Gerhard Meißner
Es  ist nur schwer vorstellbar, was sich vor rund einem Jahr in einem großen Schweinemastbetrieb mit zwei Stallgebäuden nahe der Ortschaft Gelchsheim im Ochsenfurter Gau (Lkr. Würzburg) ereignet hat. Nach den bisherigen Erkenntnissen, die die Staatsanwaltschaft Würzburg in dieser Woche auf Anfrage dieser Redaktion bekanntgegeben hat, ließ ein damals 28-jähriger Landwirt seinen gesamten Schweinebestand aus rund 2000 Tieren über Tage, wenn nicht Wochen hinweg verhungern und verdursten. Nicht nur unter Verbrauchern und Tierschützern, sondern auch unter Landwirten löste der Fall Bestürzung aus. Im April ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen