Würzburg

Seenotrettung: Wie Würzburg sich gegen Salvini stellt

In einem Brief appelliert Würzburgs Oberbürgermeister Schuchardt an Italiens Innenminister. Wie viele Würzburger diesen Brief unterschrieben und wie es nun weiter geht.
Damit Seenotrettung wie auf diesem Archivbild weiter möglich ist, hat Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt einen Brief an Italiens Innenminister Matteo Salvini geschrieben.  Foto: Olmo Calvo, dpa
Mehr als 2200 Menschen haben in den vergangenen 13 Tagen den Brief von Oberbürgermeister Christian Schuchardt an den italienischen Innenminister Matteo Salvini unterschrieben. Darin fordert Würzburgs Stadtoberhaupt, die Kriminalisierung von Menschen in Seenot sofort zu beenden. Italien verwehrt Rettungsschiffen, die in Seenot geratene Flüchtlinge an Bord haben, die Einfahrt in seine sicheren Häfen. Schuchardt selbst freut sich über die hervorragende Resonanz. Viele Menschen aus der Stadt und dem Umland seien extra dafür ins Rathaus gekommen. In einer Pressemitteilung der Stadt verweist er auch auf das ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen