GÜNTERSLEBEN

Seit 25 Jahren verhelfen die Günterslebener zur Selbsthilfe

„Die gibt's in zwei Jahren nicht mehr.“ An diesen Satz erinnert sich Michael Röhm vom Eine-Welt-Verein Harambee noch ganz besonders. Recht behalten haben sie nicht.
Schulamtsdirektorin Claudia Vollmar (rechts) überreicht die Fairtrade-Urkunde an Schulleiterin Beate Weigand (Dritte von rechts) und Lehrerin Annette Schuhmann (Zweite von rechts). Foto: Foto: Christian Ammon
„Die gibt's in zwei Jahren nicht mehr.“ An diesen Satz erinnert sich Michael Röhm vom Eine-Welt-Verein Harambee noch ganz besonders. Gefallen ist er 1992 in einem Gespräch zweier älterer Damen bei der Gründung des Weltladens in Güntersleben, damals einer der ersten und bis heute einer der aktivsten Läden seiner Art in einer ländlichen Gemeinde. Ein Viertel Jahrhundert später gibt es ihn noch immer und ist eine feste Einrichtung im Ort. Bis auf die Sonntage hat er täglich geöffnet.