WÜRZBURG

Seniorin als Verkehrsrowdy unterwegs

Sie ist Rentnerin, sie fährt ein Kleinauto, sie hat seit 50 Jahren den Führerschein - und sie hat auf der Straße so richtig den Rüpel gegeben. Nun steht die Frau vor Gericht.
Polizeikontrolle (Symbolbild)
Polizeikontrolle (Symbolbild) Foto: Armin Weigel (dpa)
Der Gegenverkehr war ihr genau so wurscht wie das Überholverbot. Dass andere Autos ihrem 55-PS-Smart ausweichen mussten, dass andere Fahrer wegen ihrer Fahrweise ihre Autos abbremsen mussten, kümmerte sie nicht. Dass sie für ihre Verfehlungen 4.800 Euro Geldstrafe zahlen soll, nimmt sie in Kauf. Aber ihren Führerschein, den möchte sie unbedingt so bald wie möglich zurück haben. Seit 50 Jahren, so erzählt die Angeklagte dem Gericht, habe sie eine Fahrerlaubnis. Und seit September ist sie weg. Der Grund: Ein Strafbefehl über 120 Tagessätze zu je 40 Euro, insgesamt 4.800 Euro, wegen Straßenverkehrsgefährdung, ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen