Würzburg

Silvester in Unterfranken: Das ist die Bilanz der Polizei

Würzburg begrüßt das neue Jahr 2020: Um Mitternacht war für Fotografin Silvia Gralla die Sicht von der Festung aus noch frei, dann wurde es neblig.  Foto: Silvia Gralla

In der Nacht des Jahreswechsels hatte die Polizei in Unterfranken einiges zu tun, mit Streifenwagen waren zahlreiche Beamte unterwegs. Sie hatten laut Einsatzbilanz 314 Einsätze zu bewältigen. Davon hatten 144 direkt mit der Silvesterfeier zu tun. Damit liegt man im Bereich des Vorjahres, als 317 Einsätze vermeldet wurden.

Auch wenn es insgesamt zu keinen größeren Zwischenfällen gekommen ist, so waren die Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst doch ordentlich gefordert. In ganz Unterfranken galt es insbesondere in den Stunden nach Mitternacht kleinere Brände, Ruhestörungen und Körperverletzungen aufzunehmen. Zwischen 19 Uhr und 6 Uhr zählte die Berufsfeuerwehr allein in Stadt und Landkreis Würzburg 65 Notfalleinsätze.

Von der "üblichen Bandbreite der Silvesternotfälle" spricht Einsatzleiter Lukas Demling vom Bayerischen Roten Kreuz in Würzburg. Neben Verletzungen durch Böller hatten seine Kollegen von BRK, Johanniten und Maltesern vor allem Patienten mit Alkoholvergiftungen zu versorgen. Zwei schwer alkoholisierte 16-Jährige wurden zur Überwachung in Kinderkliniken eingewiesen. 

Brände in der Silvesternacht

Im Biebelrieder Ortsteil Kaltensondheim im Landkreis Kitzingen ist beim Brand einer Scheune ein Saschschaden im unteren sechsstelligen Bereich entstanden. Das Gebäude und die darin gelagerten Gerätschaften und Getreide wurden stark beschädigt.

Beim Scheunenbrand in Kaltensondheim waren auch die Rettungskräfte des BRK im Einsatz. Foto: Felix Wallström, BRK

In Maßbach im Landkreis Bad Kissingen rückten über 70 Feuerwehrleute an, um ein Feuer in einem leerstehenden Wohnhaus abzulöschen. Den entstandenen Sachschaden beziffert die Polizei auf etwa 35 000 Euro.

In Bad Neustadt im Landkreis Rhön-Grabfeld löste offenbar eine am Weihnachtsbaum befestigte Wunderkerze einen Wohnungsbrand aus. Vier Personen wurden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht.

In ganz Unterfranken mussten Feuerwehr und Polizei immer wieder zu kleineren, häufig durch Feuerwerk ausgelösten, Bränden ausrücken. Neben Bäumen oder Straßenlaternen wurden meist Mülltonnen beschädigt.

Verletzte im Umgang mit Feuerwerk

Größere Unfälle mit Feuerwerk blieben bei diesem Jahreswechsel erfreulicherweise aus und es gab nur leicht verletzte Personen.

Mit funkelndem Feuerwerk begrüßten die Marktbreiter das neue Jahr 2020 am Main. Unser Leserfotograf Karl Schönherr interpretiert das Schauspiel als bunten Blumenstrauß zur 200-Jahr-Feier der Stadt Marktbreit. Das ganze Jahr 2019 über hatte die Stadt dieses Jubiläum gefeiert. Foto: Karl Schönherr

In Schweinfurt auf dem Marktplatz musste eine Person durch den Rettungsdienst medizinisch versorgt werden, nachdem ein Böller offenbar zu früh und noch in der Hand explodiert war.

In Würzburg am Haugerring wurden drei Personen leicht verletzt, nachdem eine Frau aus einem Hotelfenster Böller auf die Gruppe geworfen hatte. Hier leitete die Würzburger Polizei Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung gegen die 59-Jährige ein.

Streitigkeiten und übermäßiger Alkoholkonsum an Silvester

Auch in diesem Jahr gab es zahlreiche Streitigkeiten zu schlichten, die oftmals nach übermäßigem Konsum von Alkoholika in Körperverletzungen mündeten, berichtet die Polizei.

Das neue Jahrzehnt wurde auch in Bad Neustadt lautstark mit zahlreichen Raketen und Feuerwerken begrüßt. Trotz der Debatten um Feinstaubbelastung durch Feuerwerk, Tierschutz und Umweltverschmutzung knallte und leuchtete es am Himmel rings um die Kreisstadt. Foto: Markus Buettner

So gerieten in Schweinfurt zwei Männer an einander. Der Streit eskalierte und nach einem Schlag mit einer Bierflasche eines 20-Jährigen musste ein 47 Jahre alter Mann mit Kopfplatzwunde in einer Klinik versorgt werden.

In Geroda im Landkreis Bad Kissingen kam es auf einer privaten Feier zum Konflikt zwischen Gastgeber und Gästen. Ein 25-Jähriger bedrohte daraufhin einen 16-jährigen Gast mit einer PtB-Waffe. Die Bad Kissinger Beamten stellten die Waffe sicher und leiteten Ermittlungen wegen Bedrohung ein.

In Mellrichstadt im Landkreis Rhön-Grabfeld musste die Polizei einen 16-Jährigen nach Hause bringen, nachdem er den Beamten stark alkoholisiert beinahe vor den Streifenwagen gelaufen war. Mit 2,34 Promille wurde der junge Mann schließlich in die Obhut seiner Eltern übergeben.

Rund 100 Feuerwehrleute waren in der Silvesternacht in Lichtenfels im Einsatz, um den Dachstuhlbrand eines Hauses in der Müssiger Straße zu bekämpfen. Foto: Frank Spitzepfeil

In Bad Mergentheim (Main-Tauber-Kreis) brannte es kurz nach Mitternacht auf einem Balkon im vierten Stock eines Hochhauses. Hier hatte vermutlich eine Silvesterrakete Müll in Brand gesetzt. Die Hausfassade wurde leicht beschädigt.

Im oberfränkischen Lichtenfels löste der Brand eines Dachstuhls in einem Mehrfamilienhaus einen Großeinsatz der Feuerwehr aus. Glücklicherweise blieb es bei Sachschaden, da sich zur Zeit des Brandausbruchs keine Personen in dem Gebäude aufhielten. Der Sachschaden liegt nach ersten Schätzungen im unteren sechsstelligen Bereich. Die Ermittlungen zur Brandursache laufen. In ganz Oberfranken hatte die Einsatzzentrale der Polizei in der Silvesternacht rund 260 Einsätze zu steuern.

Eine positive Nachricht zur Silvesternacht kommt aus Würzburg: Hier ist die auf den Straßen produzierte Müllmenge im Vergleich zum Vorjahr um 1,1 Tonnen auf 5,3 Tonnen zurückgegangen. Die Stadtreiniger wurden beim Einsammeln wieder von der muslimischen Ahmadiyya-Gemeinde unterstützt.

Schlagworte

  • Würzburg
  • Alkoholkonsum
  • Alkoholvergiftungen
  • Brände
  • Debakel
  • Explosionen
  • Feuerwehren
  • Feuerwehrleute
  • Jahreswechsel
  • Kinderkliniken
  • Neujahr
  • Polizei
  • Rotes Kreuz
  • Silvester
  • Silvesterfeiern
  • Silvesternacht
  • Wohnungsbrände
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
10 10
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!