WÜRZBURG

Skandal unter dem Lokschuppen

Im Schutzgebiet der Bahnhofsquellen wurde im Grundwasser das hochgiftige Herbizid Bromacil nachgewiesen.
Ende eines Lokschuppens, aber nicht das Ende der Probleme: Der gesamte Untergrund ist kontaminiert, das Pflanzengift Bromacil bedroht sogar das Würzburger Trinkwasser. Nun ist ein Erdaustausch bis in eine Tiefe von sechs Metern geplant. Foto: Foto: Achim Schollenberger
Am Hauptbahnhof Würzburg ist vor wenigen Wochen der Lokschuppen III abgebrochen worden. In seiner Rundform mit Drehscheibe im Vordergrund war das zwar ein imposantes Bauwerk. Aber ausnahmsweise hatten zuvor schon die Denkmalpfleger abgewinkt und kein Interesse daran gezeigt. Ein „hundsordinärer Reichsbahnschuppen“, meinte vor eineinhalb Jahren Ulrich Kahle vom Landesamt für Denkmalpflege. Also weg damit. Doch damit beginnt jetzt erst der Ärger. Was alle Beteiligten seit vielen Jahren wussten. Der Untergrund des 3700 Quadratmeter großen maroden Schuppens ist hoch belastet. Nicht nur mit Öl und ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen