Würzburg

So präsentiert sich Mainfranken auf der Bayern-Schau in Regensburg

Vor wenigen Tagen ist die aus Lindenholz gearbeitete Nikolaus-Figur von Tilman Riemenschneider von Würzburg aus in der Landesausstellung in Regensburg angekommen. Foto: Haus der Bayerischen Geschichte/www.altrofoto.de

Das Anfang Juni eröffnete Haus der Bayerischen Geschichte in Regensburg ist ein Besuchermagnet. Schon 250 000 Gäste wurden in dem Museumsneubau gezählt, für den sich erfolglos auch Würzburg beworben hatte. Und nun läuft dort ab 27. September auch noch die bayerische Landesausstellung "Hundert Schätze aus tausend Jahren".

Bis 8. März sind 100 Objekte aus der Zeit zwischen den Jahren 600 und 1800 zu sehen, die in zehn Zeitabschnitten besondere Episoden der bayerischen Geschichte erzählen. Das neue Landesmuseum selbst beleuchtet Bayerns Entwicklung ab 1800. Zur Landesausstellung steuert das Würzburger Museum für Franken (ehemals Mainfränkisches Museum) zwei besondere Kunstwerke bei. Weitere drei Exponate sind historisch in Unterfranken zu verorten.

Die Riemenschneider-Figur aus Würzburg wird im neuen Haus der Bayerischen Geschichte in Regensburg für die Landesausstel... Foto: Haus der Bayerischen Geschichte, www.altrofoto.de

"Riemenschneider mussten wir auf jeden Fall aufnehmen. Er ist für jeden kunstgeschichtlich Interessierten ein Begriff", sagt Projektleiter Rainhard Riepertinger. Entsprechend dankbar ist er, dass das Museum für Franken aus seiner reichhaltigen Sammlung von Werken des bekannten Bildhauers die Figur des Heiligen Nikolaus als Leihgabe nach Regensburg geschickt hat. Gut verstaut in einer Klimakiste wurde die Skulptur aus Lindenholz vor wenigen Tagen von einer Kunstspedition ins neue Museum transportiert.

"Die Schätze sind nicht unbedingt goldglänzend."
Rainhard Riepertinger, Projektleiter der Landesausstellung

Etwa ein Drittel aller Exponate ist laut Riepertinger bisher angekommen, jeden Tag träfen neue ein. Den weitesten Weg hat ein kunstvoller Pokal aus der der Zeit des 30-jährigen Krieges, der aus Stockholm angeliefert wird. "Die gezeigten Schätze sind nicht unbedingt goldglänzend", sagt der Projektleiter, "auch Alltagsgegenstände sind darunter." Wichtig sei, dass die Stücke eine besondere Geschichte erzählen.

Nikolaus als typischer Vertreter der Riemenschneider-Kunst

Das tut auch die Nikolaus-Figur. Für Expertin Claudia Lichte, stellvertretende Direktorin am Museum für Franken auf der Festung Marienberg, ist sie in der Gestaltung ein ganz charakteristisches Werk Riemenschneiders (ca. 1460-1531), dem "Schöpfer anmutiger, in sich ruhender, einfarbiger Schönheiten in Holz oder Stein." Er gilt als der bedeutendste Bildhauer an der Wende von Gotik zur Renaissance, 1520/21 war er Bürgermeister in Würzburg.

Das neue Haus der Bayerischen Geschichte in Regensburg zeigt seit Juni die Geschichte des Freistaats seit 1800, die Land... Foto: Stefan Hanke

Der Nikolaus – mit seiner rückwärtigen Höhlung offenbar für einen Altar im Siechenhaus St. Nikolaus bestimmt – erzählt aber auch ein Stück Würzburger Geschichte des 20.Jahrhunderts: Die Figur galt nach der Zerstörung Würzburgs am 16. März 1945 als verbrannt. Erst 1950 stellte sich heraus, dass ein Privatmann sie aus dem Schutt an sich genommen hatte.

Nach dem Neuanfang des Mainfränkischen Museums auf der Festung Marienberg ließ der zwischenzeitlich erkrankte "Finder" die Skulptur über einen Mittelsmann zurückgeben. Seit Oktober 1950 ist sie im Riemenschneider-Saal des Museums ausgestellt, den sie nur zu besonderen Anlässen wie jetzt zur Landesausstellung in Regensburg verlässt. 

"Adlerflug" über Jahrhunderte auf der Kiliansfahne aufgenäht

Das gilt auch für den "Adlerflug von Alexander dem Großen", der auf einem Textil aus dem 10. Jahrhundert dargestellt ist. Die einen Meter breite, farbige Seidenstickerei auf naturfarbenem Leinen gehört als Würzburger Leihgabe ebenfalls zu den hundert Schätzen der Landesausstellung. Erich Schneider, Direktor des Museums für Franken, geht davon aus, dass die Stickerei schon seit 1266 auf der Rückseite der fünf Meter hohen Kiliansfahne aufgenäht war, sie gehörte bis zur Säkularisation zum Würzburger Domschatz.

Der "Adlerflug von Alexander dem Großen", dargestellt auf einem Textil aus dem 10.Jahrhundert, aus dem Bestand des Muse... Foto: HdBG/MfF, Philipp Mansmann

"Zwischen 1860 und 1875 wurde die Stickerei mit dem Adlerflug von der Fahne abgenommen." Diese ist von großer regionalgeschichtlicher Bedeutung. Laut Schneider wurde die Kiliansfahne nach dem Sieg der Truppen des Würzburger Domkapitels und seiner Verbündeten gegen die Grafen von Henneberg und Castell in der Schlacht auf dem Mühlberg bei Kitzingen 1266 zu einem "Zeichen des Triumphes und zu einem der bedeutendsten Heiltümer Würzburgs."

Die stilisierte Darstellung der Stickerei zeigt den makedonischen König Alexander den Großen (356-323 v.Chr.) als gekrönten Herrscher mit zwei gekreuzten Zeptern. Mit Hilfe von zwei Adlern versucht er, zum Himmel aufzusteigen.

Gläsernes Trinkhorn aus Salzer Merowingergrab dabei

Neben diesen beiden Meisterwerken zeigt die Landesausstellung drei weitere Schätze, deren Geschichte nach Mainfranken führt. Aus der Niedersächsischen Landesbibliothek in Hannover ist eine Handschrift zu sehen, die als bisher ältestes illustriertes Heiligenleben die Leidensgeschichte, die "Passio", des heiligen Kilian darstellt. Er ist Schutzpatron Würzburgs, des Bistums und Frankens. Entstanden ist die Pergamenthandschrift zwischen 970 und 980 im Benediktinerkloster Fulda. Projektleiter Rieptertinger schwärmt: "Das ist ein tolles Stück."

War im Jahr 2000 ein Sensationsfund in einem merowingischen Grab in Salz bei Bad Neustadt a.d. Saale: ein Trinkhorn aus ... Foto: Michael Petzold

Nicht weniger begeistert ist er von einem gläsernen Trinkhorn aus der Mitte des 6. Jahrhunderts – das einzige dieser Art aus dem heutigen Bayern. Gefunden wurde es im Jahr 2000 als Beigabe in einem frühmittelalterlichen, merowingischen Grab in der Gemeinde Salz bei Bad Neustadt a.d. Saale. Das Stück kommt als Leihgabe von der Archäologischen Staatssammlung München, ausgestellt ist der Sensationsfund künftig wieder in der Schranne, dem staatlichen Zweigmuseum in Bad Königshofen (Lkr. Rhön-Grabfeld).

Und schließlich ein Ölgemälde aus dem Museum in Schloss Versailles: Es zeigt die Begegnung Napoleons mit dem Fürstprimas Karl Theodor von Dalberg an einer Mainbrücke vor Aschaffenburg im Jahr 1806. Zur Landesausstellung "Hundert Schätze aus tausend Jahren" werden bis zum 8. März über 100 000 Besucher erwartet.

Zeitgeist der 50er  und 60er Jahre in Bayern: Auch ein Goggomobil ist im neuen Museum des Hauses der Bayerischen Geschic... Foto: Armin Weigel, dpa

Schlagworte

  • Würzburg
  • Andreas Jungbauer
  • Alexander der Große
  • Bayerische Geschichte
  • Erich Schneider
  • Festung Marienberg
  • Festungen
  • Frühmittelalter (500 - 999)
  • Haus der Bayerischen Geschichte
  • Karl Theodor
  • Karl Theodor von Dalberg
  • Mainfränkisches Museum
  • Saale
  • Schloss Versailles
  • Staaten
  • Säkularisation
  • Unterfranken
  • Zeit der Renaissance und des Humanismus (1420 - 1599)
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!