Würzburg

Soziales Engagement im gesellschaftlichen Wandel stärken

Fügen das Rote Kreuz aus Puzzleteilen zusammen (von links): Simone Bernhard-Schwarz, Thomas Eberth, Michael Schwarz, Oliver Pilz, Stefan Schwarz und Christopher Glas. Foto: Doku-Team BRK Würzburg

Das Rote Kreuz bringen viele Menschen zuerst mit Blaulicht und Rettungsdienst in Verbindung. Das ist nicht verwunderlich, schließlich sind die Einsatzfahrzeuge auffällig. Tatsächlich ist ein großer Teil der Rotkreuzarbeit aber weniger spektakulär und findet mitunter fast unbemerkt statt, heißt es in einer Pressemitteilung.

Denn das Bayerische Rote Kreuz sei nicht nur Hilfsorganisation, sondern auch Wohlfahrtsverband und kümmere sich zum Beispiel um Familien, Senioren und Menschen mit Migrationshintergrund.

„Unsere Helferinnen und Helfer leisten hier tagtäglich eine wichtige Arbeit!“ lobte der Vorsitzende des BRK-Kreisverbandes Würzburg, Thomas Eberth. „Dies gilt es gerade im Hinblick auf den gesellschaftlichen Wandel zu fördern und zu stärken.“

Deshalb wurde nun im Kreisverband Würzburg die Gemeinschaft „Wohlfahrts- und Sozialarbeit“ gegründet. „Hier werden die Aktivitäten gebündelt und Helfer, die sich im sozialen Bereich ehrenamtlich engagieren möchten, miteinander vernetzt“, erklärt Christopher Glas, Beauftragter für die Wohlfahrts- und Sozialarbeit im Landesverband des BRK.

Der Anstoß für die Gründung kam aus den Reihen des Flohmarktteams und wurde von Kreisgeschäftsführer Oliver Pilz unterstützt. „Wir sehen uns als ein Teil in der Gesamtheit des Roten Kreuzes. Mit unserem Team aus Ehrenamtlichen lassen wir so gemeinsam etwas Neues wachsen“, betonte Michael Schwarz, der zusammen mit seinem Bruder Stefan und dessen Frau Simone Bernhard-Schwarz die Gründung initiiert hat.

Zur Gründung hatten die Gäste Puzzleteile erhalten, die dann zu einem Gesamtbild zusammengefügt wurden. So konnte jeder auch symbolisch einen Teil zur Gründung beitragen. „Damit möchten wir verdeutlichen, dass jeder einzelne Helfer ein Teil des Ganzen ist. Jeder Helfer ist gleich wichtig, wenn er fehlt hinterlässt er eine Lücke und die Gemeinschaft ist nicht mehr komplett“, erklärte Familie Schwarz.

Die neue Gemeinschaft „Wohlfahrts- und Sozialarbeit“ steht neben den schon länger bestehenden Gemeinschaften „Bereitschaften“ für den Sanitätsdienst und Katastrophenschutz, Wasserwacht und Jugendrotkreuz. Damit sind in Würzburg fast alle Gemeinschaften vertreten. „Nur eine Bergwacht gibt es hier nicht. Dazu müssten wir erst ein paar Berge versetzen, aber diese Aufgabe ist uns dann doch etwas zu groß“ resümierten die Initiatoren schmunzelnd.

Interessierte können sich an die Servicestelle Ehrenamt unter servicestelle@kvwuerzburg.brk.de oder Telefon 0931 80008-104 wenden.

Schlagworte

  • Würzburg
  • Bergwacht
  • Familien
  • Gesellschaft und Bevölkerungsgruppen
  • Jugendrotkreuz
  • Rettungsdienste
  • Rotes Kreuz
  • Senioren
  • Sozialarbeit
  • Soziales Engagement
  • Thomas Eberth
  • Wasserwacht
  • Wohlfahrtsverbände
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!