Kleinrinderfeld

Spatenstich für den Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses

Beim „Ersten Spatenstich“ für den Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses neben dem Raimund-Leukert-Sportheim in Kleinrinderfeld (von links): Kommandant Heiko Hombach, Vizekommandant Benedikt Tschall, Architekt Matthias Versbach, Bauzeichner Marvin Schütz, Bürgermeisterin Eva Linsenbreder, die Geschäftsführerin der Firma Balthasar Höhn, Paula Höhn und Bauleiter Georg Schlaht. Foto: Ulrich Stadlbauer, Gemeinde Kleinrinderfeld

Auf dem Grundstück neben dem Raimund-Leukert-Sportheim in Kleinrinderfeld fiel jüngst der „Startschuss“ für den Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses. Geplant ist, dass im vorderen Bereich des in L-Form ausgerichteten Gebäudes der Schulungsraum, der Jugendraum, das Büro des Kommandanten sowie eine Werkstatt und ein Lager untergebracht werden. Im hinteren Bereich schließen sich dann die Fahrzeughalle, die Platz für drei Einsatzfahrzeuge bietet, sowie getrennte Umkleideräume für Frauen und Männer an, heißt es in einer Pressemitteilung.

Nach der aktuellen Schätzung belaufen sich die Bau- und Baunebenkosten für das Projekt auf mindestens eine Millionen Euro. Hinzu kommen noch die Ausgaben für die Inneneinrichtung des Feuerwehrgerätehauses. "Ich freue mich", so Bürgermeisterin Eva Linsenbreder beim Spatenstich, "dass wir das Vorhaben, welches wir aufgrund einer letztlich erfolglosen Nachbarklage über mehrere Jahre zurückstellen mussten, jetzt endlich realisieren können".

Schlagworte

  • Kleinrinderfeld
  • Bau
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Einsatzfahrzeuge
  • Eva Linsenbreder
  • Frauen
  • Gebäude
  • Männer
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!