Rimpar

Spende für das Kinderhospiz Sternenzelt

Der „Rimparer Nikolaus“, Ludwig Michel-Ferschke, sorgte für Aufsehen, als er kürzlich durch die Sparkasse in der Würzburger Hofstraße stapfte. Er hatte sich jedoch nicht im Datum geirrt, sondern war hier, um die von ihm im Dezember gesammelten Spenden von 1393 Euro abzugeben, heißt es in einer Pressemitteilung. Da die Sparkasse Mainfranken den Betrag um 607 Euro aufstockte, kann sich nun das Kinderhospiz Sternenzelt Mainfranken über eine Gesamtspende von insgesamt 2000 Euro freuen. Das Kinderhospiz Sternenzelt unterstützt Familien mit Kindern und Jugendlichen, die an einer lebensverkürzenden Erkrankung leiden. Im ambulanten Dienst betreuen ausgebildete Familienbegleiter die erkrankten Kinder sowie deren Geschwister und stehen auch den Eltern mit Rat und Tat zur Seite.  Die Begleitung erfolgt - je nach Wunsch – ab der Diagnosestellung bis über den Tod hinaus auch in der Trauerphase. 

Im Bild: (von links) Peter Schmitt (Sparkasse Mainfranken), Rimparer Nikolaus (Ludwig Michel-Ferschke), Katrin Schunk (Kinderhospiz Sternenzelt Mainfranken)
Im Bild: (von links) Peter Schmitt (Sparkasse Mainfranken), Rimparer Nikolaus (Ludwig Michel-Ferschke), Katrin Schunk (Kinderhospiz Sternenzelt Mainfranken) Foto: Monika Blumberger

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Rimpar
  • Eltern
  • Familien
  • Familien mit Kindern
  • Geschwister
  • Kranke
  • Krankheiten
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!