GERBRUNN

Spender kommen in die Turmkugel

Wird saniert: der romanische Kirchturm in Gerbrunn aus dem frühen 13. Jahrhundert. Foto: Traudl Baumeister

Komplett eingerüstet ist derzeit der 26 Meter hohe Kirchturm der St. Nikolauskirche in Gerbrunn. Das wird voraussichtlich noch bis Herbstbeginn so bleiben. So lange wird die Sanierung des Turmes wohl dauern, erklärt Kirchenpfleger Georg Stirnweiß. Gearbeitet werden muss nicht nur am Dach, auch das lange Zeit schief stehende eiserne Kreuz an der Kirchturmspitze wird wieder gerade gerichtet.

Blitzeinschlag

Für dessen Schieflage seit mehr als einem Jahr, hat ein Blitzeinschlag gesorgt. Diese Vermutung hat sich jetzt bestätigt. Beim mittlerweile erfolgten Ausbau des Kaiserstiels hat man einen großen Wasserschaden festgestellt, erklärte Architekt Stephan van Aaken. Ganz schwarz sei dieser und damit die Holzkonstruktion gewesen, die das Kreuz trägt.

Zudem seien die umschließenden und Halt gebenden Eisenriemen auf Grund von Korrosion praktisch „nur noch papierdünn“ gewesen, so van Aaken.

Derzeit sind das Kreuz und die goldene Turmkugel gerade bei der Firma Fuchs zur Aufarbeitung, ergänzt Kirchenpfleger Georg Stirnweiß.. „In der Kugel war eine Kupferbulle (zirka 35 Zentimeter lang, Durchmesser sechs Zentimeter). Die Bulle wurde aus Turmkugel entnommen. „Ihr Inhalt wird bei der nächsten Sitzung der Kirchenverwaltung am 14. Juli geöffnet und dann am Pfarrfest der Öffentlichkeit gezeigt“,, so Stirnweiß.

Geplant ist, die Bulle mit aktuellen Geschichtsdaten zu füllen und mit Abschluss der Sanierung wieder in die Kugel zu legen. Beigefügt werden soll zudem eine Liste mit den Namen aller Spender, die sich an der Sanierung des romanischen Turmes beteiligen. „Noch bis September hat also jeder die Chance seinen Namen dort zu verewigen“, wirbt Stirnweiß um weitere Unterstützung für die Renovierung des historischen Gebäudes.

Den Kostenplan für die Sanierung hofft der Architekt, dessen Vater Erwin van Aaken 1959 die jetzige Pfarrkirche geplant hatte, einhalten zu können. Veranschlagt hatte Stirnweiß, selbst Architekt, rund 223 000 Euro Kosten. Davon will die Diözese Würzburg 83 000 Euro übernehmen. 30 000 Euro kommen aus Eigenmitteln der Kirchengemeinde. Aufnehmen will diese zudem ein Darlehen in Höhe von rund 70 000 Euro. Die politische Gemeinde steuert laut Gemeinderatsbeschluss zehn Prozent der Baukosten bei, maximal 20 000 Euro.

Rund vier Wochen lang wechseln jetzt die Zimmerleute marode Holzteile aus, anschließend folgen noch Spenglerarbeiten (ein bis zwei Wochen), so van Aaken. Abschließend sind Arbeiten am Schieferdach nötig.

Zur Kreuzweihe und feierlichen Wiedermontage von Turmkreuz und Kugel, so Stirnweiß, werde dann im Herbst, nach Abschluss der Sanierungsarbeiten, die gesamte Bevölkerung eingeladen.

Zahlen und Fakten

1219, 6. Juni: Weihe der kleinen Kapelle zum heiligen Nikolaus mit Kirchturm als Filialkirche der Mutterpfarrei Randersacker

1457, 6. Juni: Gerbrunn wird eigenständige Pfarrei

1565 bis 1623: Gerbrunn ist evangelisch

1769: Spende einer Glocke („cis“)

1873: Gießem der großen („d“) und kleinen Glocke („a“) von der Firma Claus und Söhne, (Heidingsfeld)

1894, 16. September: Weihe des Herz-Jesu-Altarbildes

1917, 31. August: Umschmelzen zweier Glocken zu Geschützen

1926, 18. Januar: Weihe zweier neuer Glocken, kurz darauf kommt ein „gis“-Glöckchen hinzu

1927: Anschaffung der Kirchturmuhr

1942, 3. April: Abnehmen und Umschmelzen dreier Glocken (erhalten bleibt nur die älteste)

1945, 5. April: erhebliche Schäden an Kirchendach- und decke durch Artilleriebeschuss

1949, 16. Oktober: Weihe der neuen Glocken

1953, 22. November: erster Einsturz der Lehmdecke der St. Nikolauskirche

1954: Erneuerung der Kirchturmuhr

1958, 7. April: zweiter Deckeneinsturz

1959, 19. Juli: Weihe der neuen St. Nikolauskirche

1975: Wiederaufbau der alten Kapelle

1978, 1. Juli: Ablösung der Baulast der Kommune für den Kirchturm

1987: Sanierung des Schieferdaches des Glockenturms

Schlagworte

  • Gerbrunn
  • Traudl Baumeister
  • Blitzeinschläge
  • Erwin van Aaken
  • Evangelische Kirche
  • Jesus Christus
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!