Würzburg

Staatsanwalt: Vorermittlungen gegen Würzburger Seniorenheim

Wegen der Todesfälle im Würzburger St. Nikolausheim hat die Staatsanwaltschaft  Vorermittlungen eingeleitet. Die Situation in vielen betroffenen Pflegeheimen spitzt sich  zu.
Im Seniorenheim St. Nikolaus in Würzburg sind insgesamt 22 Bewohner am Coronavirus verstorben. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Würzburg Vorermittlungen wegen der Todesfälle aufgenommen. 
Im Seniorenheim St. Nikolaus in Würzburg sind insgesamt 22 Bewohner am Coronavirus verstorben. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Würzburg Vorermittlungen wegen der Todesfälle aufgenommen.  Foto: Patty Varasano

Die Lage in den vom Coronavirus schwer betroffenen Senioren- und Pflegeheimen in Unterfranken ist ernst. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Würzburg von Amts wegen Vorermittlungen wegen der Todesfälle im Würzburger St. Nikolausheim aufgenommen. Anzeigen lägen derzeit keine vor, teilt Oberstaatsanwalt Thorsten Seebach mit. Jedoch hatten Angehörige Vorwürfe in den Medien erhoben, dass ihre Eltern nicht frühzeitig getestet worden seien und dass es sehr schwer sei, Informationen über die Situation im Heim zu bekommen.

Im  St. Nikolausheim sind bis Dienstagnachmittag 22 Bewohner mit einer Corona-Infektion gestorben, im Würzburger Hans-Sponsel-Haus der Arbeiterwohlfahrt (AWO) zwölf.  Auch andere Heime in der Region sind betroffen. So gab es Infektionen und Todesfälle auch in einem Heim der Diakonie in Oerlenbach (Lkr. Bad Kissingen), im Pflegeheim Werneck (Lkr. Schweinfurt) und im Schweinfurter Seniorenpflegeheim "Domicil". In allen Heimen wurden auch zahlreiche Mitarbeiter positiv getestet.  

Reinigungsfirma will nicht mehr ins Seniorenheim

Dies verschärft die Personalnot in den betroffenen Heimen zusätzlich. Es fehle an der notwendigen Schutzkleidung, berichtet Ulrike Hahn, Bereichsleiterin Senioren und Reha bei der AWO in Unterfranken. Das größte Problem aber sei die Personalnot, sagt Hahn. Zum Glück sei die AWO aktuell nur mit einem Heim in Unterfranken, dem Hans-Sponsel-Haus, betroffen. So können die Einrichtungen Personal aus anderen Häusern einsetzen.

Viele Beschäftigte aber wollten aus Sorge um ihre eigenen Angehörigen sich dem Risiko einer Infektion nicht aussetzen, sagt die Bereichsleiterin. Eine private Putzfirma habe ihren Dienst quittiert, weil die Mitarbeiter nicht mehr in ein betroffenes Heim gehen möchten. Dies erschwere notwendige Umzüge innerhalb des Heimes, um Betroffene und Nicht-Betroffene besser zu separieren. 

Zehn Bewohner wieder genesen

Doch es gibt auch Lichtblicke: Im zuerst und besonders schwer betroffenen Würzburger St. Nikolaus-Heim seien 13 mit Corona infizierte Bewohner wieder genesen, teilt die Stiftung Bürgerspital mit. In der Einrichtung war die Krise vor fast vier Wochen ausgebrochen, ein 83-jähriger Bewohner war das erste Todesopfer in Bayern. Mittlerweile wurden dort infizierte und nicht-infizierte Senioren getrennt.

Allerdings klagen Angehörige über die schlechte Informationspolitik der Stiftung Bürgerspital und erheben Vorwürfe, dass nach den ersten Fällen nicht gleich alle Bewohner getestet worden seien. Auch seien persönliche Gegenstände der Verstorbenen zwischengelagert und nicht an die Angehörigen gegeben worden. Die Stiftung Bürgerspital hat sich inzwischen zu den Vorwürfen geäußert und sie teilweise zurückgewiesen. Man sei mit den Angehörigen in ständigem Austausch. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft von Amts wegen. Medienberichten zufolge erwägt die Tochter einer Verstorbenen eine Anzeige der Heimleitung.  

"Pflegeheime sind kein Ort des Horrors"

"Pflegeheime sind derzeit kein Ort des Horrors, aber gleichwohl ein Ort, der besonders geschützt werden muss", sagt Raimund Binder,  Leiter des Marie-Juchacz-Haus in Würzburg. Sein Haus sei zwar nicht vom Virus betroffen, dennoch müssten die rund 100 Bewohner Einschränkungen hinnehmen. So dürfe keiner mehr sein Stockwerk verlassen. Dies werde größtenteils mit viel Verständnis aufgenommen.

Binder informiert regelmäßig Bewohner, Angehörige und Mitarbeiter in einem Newsletter. Via Skype könnten Bewohner mit ihren Angehörigen in Kontakt bleiben. Da die ambulante Tagespflege derzeit nicht arbeiten dürfe, helfen deren Mitarbeiter im Heim aus, sagt Binder. So habe man drei Freiwillige für das betroffene Hans-Sponsel-Haus zur Verfügung stellen können. 

Rückblick

  1. Corona-Regeln: Stehen neue Verschärfungen an?
  2. Rhön-Grabfeld: 62 Personen aktuell infiziert
  3. FOS/BOS: Schüler beschweren sich über mangelnden Gesundheitsschutz
  4. Erste Testergebnisse nach Corona-Fall in Estenfelder Grundschule liegen vor
  5. Haßberge: Wie Wasserratten mit Corona baden gehen können
  6. Röntgen-Gymnasium: Wann eine Rückkehr in die Schule möglich ist
  7. Coronakrise: Sechs Schulklassen in und um Schweinfurt in Quarantäne
  8. Kreis Kissingen: Am Mittwoch kam ein neuer Corona-Fall hinzu
  9. Wie das Wintersemester an Fachhochschulen startet
  10. Feier in Oberschwappach: Die Infizierten trifft keine Schuld
  11. Wegen Corona: "Stadtweihnacht" statt Weihnachtsmarkt in Schweinfurt
  12. Gesundheitsamt: "Corona-Alltag" zwischen Tests und Telefonaten
  13. Corona-Regeln im Seniorenheim: Wenn Sterbebegleitung schwierig ist
  14. Bad Kissingen: Stadt und TSV sagen Nacht des Sports ab
  15. Corona im Kreis Kissingen: Ein neuer Infizierter
  16. Trotz Corona: Krankenstand in der Region leicht gesunken
  17. Würzburger Gesundheitsamt nennt alle Schulen mit Covid-19-Fällen
  18. Neuer Coronafall am Röntgen-Gymnasium: Wie geht es weiter?
  19. Nach Corona: Kliegl-Kindergarten auf dem Weg zu Normalität
  20. Corona in Main-Spessart: 147 Personen in Quarantäne
  21. Landrat Habermann: Hotspot Rhön-Grabfeld als heilsame Übung
  22. Grundschule Estenfeld: Corona-Fall in der ersten Klasse
  23. Zahl der Corona-Fälle im Landkreis steigt weiter
  24. Corona-Inzidenz steigt wieder in Rhön-Grabfeld
  25. Corona-Maßnahmen: Was der Staat anordnen darf und was nicht
  26. Corona in Würzburg: 29 neue Fälle übers Wochenende
  27. Sechs weitere Corona-Fälle im Landkreis Haßberge
  28. Ufra in Schweinfurt: Wo gibt es Tickets? Was sind die Corona-Auflagen?
  29. 50 Corona-Infizierte im Landkreis Rhön-Grabfeld
  30. Warum die Gehwege in der Zellerau zwei Tage lang bunt waren
  31. Bad Kissingen: Demo gegen Einschränkung durch Corona-Regeln
  32. Rhön-Grabfeld: Corona-Zahlen wechseln, Beschränkungen bleiben
  33. Neuer Corona-Fall am Röntgen-Gymnasium: Ein Lehrer ist infiziert
  34. Rhön-Grabfeld wieder unter dem kritischen Corona-Wert
  35. Corona-Hotspot: Landkreis Rhön-Grabfeld erlässt Beschränkungen
  36. Landkreis Würzburg: In welchen Gemeinden gibt es Neuinfektionen?
  37. Rhön-Grabfeld überschreitet kritischen Inzidenz-Wert von 50
  38. Kliegl-Kindergarten: Auch der letzte Corona-Test war negativ
  39. Oberschwappach: Verwirrung um Infizierte bei Privatfeier
  40. Nach Corona-Pause: Wieder Unterricht an Bad Königshöfer Schulen
  41. Entspannung, aber keine Entwarnung: Corona-Zahlen im Landkreis sinken
  42. Corona in Main-Spessart: Aktuell 13 Infizierte, 100 in Quarantäne
  43. Corona-Erkrankte: "Ich habe gedacht, ich muss sterben"
  44. Rhön-Grabfeld: Ein digitales Konzept für alle Landkreisschulen
  45. Corona-Pflegealltag: Wie normal ist die neue Normalität?
  46. Kaufen oder knausern? So geht es Gerolzhofens Einzelhandel
  47. Corona-Zahlen sinken: Was ist jetzt erlaubt, was noch nicht?
  48. Oberschwappach: Mehrere Corona-Infizierte nach Privatfeier
  49. Stadträte starten Hilferuf für Schweinfurter Außengastronomie
  50. Corona im Kreis Kissingen: Ein neuer Fall und ein offener Test

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Sanderau
  • Lindleinsmühle
  • Folker Quack
  • Arbeiterwohlfahrt
  • Coronavirus
  • Mitarbeiter und Personal
  • Pflegeheime
  • Pflegepersonal
  • Seniorenheime
  • Staatsanwaltschaft
  • Staatsanwaltschaft Würzburg
  • Staatsanwälte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
20 20
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!