WÜRZBURG

Staatstheater Würzburg: Was bringt das?

Daniel Peter       -  Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) besucht am Sonntag (22.07.18) das Bierzelt auf dem Kiliani-Volksfest in Würzburg.
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) machte auf dem Kiliani-Volksfest in Würzburg der Kulturszene Hoffnung. Foto: Daniel Peter

Das Mainfranken Theater als Staatstheater? Nach den Worten von Markus Söder könnte das die Zukunft sein. Die Aufwertung sei ein „langfristiges Ziel“, sagte der Bayerische Ministerpräsident bei einem Auftritt im Kilianifestzelt. Was würde die Aufstufung dem Theater bringen?

Vor allem einen höheren Staats-Zuschuss. Jedenfalls mutmaßlich, denn, so der Intendant des Mainfranken Theaters, Markus Trabusch, es gehe um eine langfristige Perspektive. Da könne man nicht schon jetzt über Details reden. Denkbar seien mehrere Modelle. Etwa eine 50-prozentige Beteiligung des Freistaats an den Betriebskosten. Dieses Modell wird demnächst in Augsburg verwirklicht. „Staatstheater Würzburg“ würde jedenfalls nicht bedeuten, dass der Staat das Haus komplett übernimmt.

Fotoserie

Markus Söder auf dem Würzburger Kiliani

zur Fotoansicht

Spätfolgen der „Theaterkrise“

In Würzburg ist der Staatszuschuss seit der sogenannten Theaterkrise auf 5,5 Millionen Euro gedeckelt. Was seinerzeit, kurz nach der Jahrtausendwende, noch einen erklecklichen Anteil ausmachte, ist mittlerweile auf etwas über 25 Prozent des Etats geschrumpft. Der liegt aktuell bei etwa 19 Millionen. Runde 9 Millionen kommen von der Stadt. Mehrkosten – etwa Gehaltssteigerungen – muss die Stadt auffangen.

Würde die Finanzierung mit Hilfe des Freistaats auf neue Beine gestellt, gäbe es da eine Erleichterung. Er könne einige „Malaisen“ lindern, die das Haus seit der „Theaterkrise“ mit sich herumschleppt, sagt Trabusch. Eine Folge der Krise war auch ein Personallabbau. „Wir müssen deswegen immer wieder im roten Bereich arbeiten“, so der Intendant.

Um die Jahrausendwende war das Theater der damals finanziell klammen Stadt zu teuer geworden. Es wurde über Spartenschließungen nachgedacht. Der Freistaat war daraufhin mit einem höheren Zuschuss eingesprungen.

Höhere Kosten für die Stadt?

Kommen mit dem Titel „Staatstheater“ nicht auch höhere Kosten für die Stadt, etwa, weil dann das Orchester aufgewertet und verstärkt werden muss? In Augsburg fürchtet man laut „Augsburger Allgemeine“ genau dieses Szenario: Dort hat man derzeit, wie in Würzburg, ein sogenanntes B-Orchester. Das würde „langfristig zum A-Orchester mit bis zu 99 Musikern“, schreibt die Zeitung. Die Würzburger Philharmoniker bestehen aus 56 Musikerinnen und Musikern. Intendant Trabusch sieht die zwangsweise Verknüpfung von Staatstheater und A-Orchester allerdings nicht.

Wird das Mainfranken Theater bald zum Staatstheater?
Wird das Mainfranken Theater bald zum Staatstheater? Foto: Ivana Biscan

Generell beurteilt Trabusch den Vorstoß der Politik – der ja nicht alleine von Söder komme – sehr positiv. Man habe in München fraktionsübergreifend die Bedeutung von Theater gerade in der derzeitigen gesellschaftlichen Situation erkannt. Und man habe auch erkannt, dass man deswegen die Finanzierung kommunaler Mehrspartenhäuser auf ein sicheres Fundament stellen müsse.

Für die Zukunft vorbereitet

Oberbürgermeister Christian Schuchardt freut sich laut Pressemitteilung, „dass Ministerpräsident Markus Söder die Bedeutung der Stadt Würzburg anerkennt und langfristig über ein Staatstheater für Würzburg nachdenkt“. Das Theater sei auch für den Wirtschaftsstandort Würzburg und die gesamte Region bedeutsam.

In den nächsten Jahren werde das Haus durch eine umfassende Renovierung und Erweiterung für die Zukunft fit gemacht.

Die Sanierung des Hauses beginnt in diesem Sommer.Sie soll bis zur Spielzeit 2022/23 abgeschlossen sein. Der Spielbetrieb soll unterdessen weiterlaufen.

Der Würzburger SPD-Landtagsabgeordnete Georg Rosenthal tritt auch dafür ein, „das Mainfranken Theater zum Staatstheater aufzuwerten". Ein Antrag der SPD-Stadtratsfraktion, der an diesem Donnerstag auf der Tagesordnung stehe, fordere, dass die Stadtverwaltung entsprechende Gespräche mit der Staatsregierung aufnehme. Rosenthal hält Söders Ankündigung für zu vage. Er „möchte Fakten sehen", heißt es in einer Mitteilung.

Rückblick

  1. Kommentar: Trabusch-Entscheidung ist eine Niederlage für den OB
  2. Mainfranken Theater: Neuer Vertrag für Trabusch wahrscheinlich
  3. Mainfranken Theater: Antrag für neuen Vertrag für Trabusch
  4. Mainfranken Theater: Rohbau ist fertig, Richtfest fällt aus
  5. Förderverein Mainfranken Theater: Trabusch-Debatte schnell beenden
  6. Trabusch-Vertrag: Würzburger Stadtrat berät doch noch einmal
  7. Trabusch-Debatte: Am Donnerstag wird es im Stadtrat spannend
  8. Mainfranken Theater: Stadt reagiert auf Vorstoß zu Trabusch-Vertrag
  9. Mainfranken Theater: Wird über Trabusch-Vertrag neu entschieden?
  10. Mainfranken Theater: Intendant Markus Trabusch muss 2021 gehen
  11. Dorian Brunz – Autor und Stipendiat am Mainfranken Theater
  12. Absagen und Verschiebungen: Corona erreicht die Kultur
  13. Corona-Vorsorge: Mainfranken Theater setzt Betrieb bis 19. April aus
  14. Otto Kukla: "Ich habe viel beim ollen Brecht gelernt"
  15. Vom Windhauch zum Orkan: Die Philharmoniker mit Mahler im Dom
  16. Das Mainfranken Theater entlarvt den Reaktionär Strindberg
  17. Berufung: Enrico Calesso wird ständiger Gastdirigent in Linz
  18. Oper im Mainfranken Theater: Nichts für Schmerzempfindliche
  19. Der Philosoph als Dirigent: Theaterpreis für Enrico Calesso
  20. Interview: Der Neue am Pult des Philharmonischen Orchesters
  21. Weihnachtskonzert: Glitzerndes Entertainment zum Mitschnipsen
  22. Paul Maar und die hohe Kunst des königlichen Vorlesers
  23. Zehn Minuten Applaus für "Evita" am Mainfranken Theater
  24. Spaß mit Opas Eskapaden: „5 Kilo Zucker“ in der Kammer
  25. Das Mainfranken Theater wird zu Hotzenplotz' Räuberhöhle
  26. Schwalbenkönig und die negativen Seiten des Profifußballs
  27. Kosma Ranuer als Rigoletto: Alles andere als zweite Wahl
  28. Trunkene Sinnlichkeit beim Sinfoniekonzert der Philharmoniker
  29. Wie man einem Dirigenten (s)ein Instrument verschafft
  30. Kleist – als Spion in Würzburg?
  31. Mainfranken Theater: Tänzer zwischen "Einst" und "Jetzt"
  32. Comedian Harmonists in Würzburg: Warum man sich beeilen muss
  33. Warum das Würzburger Musiktheater derzeit einen Lauf hat
  34. Beklemmung pur beim Wendestück am  Mainfranken Theater Würzburg
  35. Würzburgs Schauspieler machen Schillers Klassiker zum Ereignis
  36. Erste Millionen-Rate für die Theatersanierung
  37. Mainfranken Theater: Bilanz der ersten Baustellen-Saison
  38. Staatsheater: Wiedereinzug ins neue Haus mit neuem Namen
  39. Wird das Mainfranken Theater noch heuer Staatstheater?
  40. Interview: Eine Frau, die Musik liebt und Nächstenliebe lebt
  41. Ein Jahr neue Tanzcompagnie – zwei Tänzer ziehen Bilanz
  42. Musikalischer Geschlechterkampf im Rathaushof
  43. Wofür Maria Brendel ihrem Würzburger Publikum dankt
  44. Zur Wiederaufnahme am Sonntag: Hänsel und Gretel, ein musikalisches Fest
  45. Kommentar: Chance für Intendant ist gleichzeitig Hypothek
  46. Mainfranken Theater: Aufschub für Trabusch, Mediation für alle
  47. Schauspieler Horwitz: Wut-Brief an OB war nicht "bestellt"
  48. Trabusch-Vertrag: Dominique Horwitz schreibt Wut-Brief an OB
  49. Landkreis zahlt am Mainfranken Theater mit
  50. Siegfried, der Held, der auch einfach nur geliebt werden will

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Ralph Heringlehner
  • Christian Schuchardt
  • Intendantinnen und Intendanten
  • Mainfranken Theater
  • Markus Söder
  • Ministerpräsidenten
  • Staatstheater
  • Stadt Würzburg
  • Theater
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!