Aub

Stadtrat befasst sich mit Rettungstreppe in Baldersheim

Nachdem sich die anwesenden Ratsmitglieder ausgiebig über das heiße Sommerwetter ausgetauscht und die Kirchenglocken ihr Geläut beendet hatten, stieg der Auber Stadtrat mit etwas Verspätung in seine Tagesordnung ein.

Zunächst befasste sich das Gremium mit dem Antrag der neuen Eigentümer der ehemaligen Schmiede in der Hoffahrtgasse. Antragsgemäß dürfen diese auf dem Gebäude Dachgauben anbringen, die Scheune abbrechen und stattdessen ein Abstellgebäude errichten. Weiter sollen die Fenster erneuert und ergänzt werden.

Ratsmitglied Karlheinz Krieger regte allerdings an, auf diesem Gelände von der Hemmersheimer Straße her einen Sichtschutz zu errichten. Dort weist die ansonsten fast vollständig vorhandene Stadtmauer eine Lücke auf, die mit einer entsprechenden Begrünung verdeckt werden kann. Ein Teil der Stadtmauer ist hier in das bestehende Gebäude integriert, ein weiterer Teil wurde beim Bau des Wohnhauses offenbar abgebrochen und durch eine Natursteinmauer ersetzt.

Ehemaliges Schulgebäude wird umgebaut

Die Städtebauplanung sprach sich ebenfalls für den Bauantrag aus und stellte die Förderfähigkeit in Aussicht, sofern die Vorgaben der Gestaltungssatzung eingehalten werden.

Architekt Felix Tannenberg stellte dem Stadtrat neue Entwürfe für die Gestaltung und farbliche Fassung einer Stahltreppe am Baldersheimer Dorfgemeinschaftshaus vor. Mit der Treppe soll ein Rettungsweg errichtet werden. Das ehemalige Schulgebäude wird derzeit weitgehend in Eigenleistung entsprechend umgebaut.

Zum Material und zur Farbgebung hatte sich der Stadtrat bereits in einer früheren Sitzung nicht einigen können. Jetzt stellte Tannenberg einen Entwurf vor, der die Stufen wie vom Stadtrat gewünscht als Gitterroste ausführt. Tannenberg will nach seinen Worten keine Anlage, die an eine Nottreppe erinnert. Vielmehr solle das Konzept handwerkliche Geschicklichkeit dokumentieren. Entsprechend solle der Rahmen, die Wangen und die Trittstufen gestaltet werden. Farblich seien schwarz, graphitgrau oder sandsteingrün möglich. Die Kosten schätzte Tannenberg im Bereich von 8000 bis 10 000 Euro.

Lebhafte Diskussion um Rettungstreppe

Nach lebhafter Diskussion erteilte der Stadtrat mehrheitlich den Auftrag, ein Konzept mit angeschweißtem Geländer in der von Tannenberg vorgeschlagenen Form mit Gitterrosten als Trittstufen zu erstellen und die Kosten zu errechnen. Farblich soll die Treppe in sandsteingrün gehalten werden.

Von einer Abgrenzungs- und Einbeziehungssatzung der Stadt Creglingen im Stadtteil Schonach sieht der Auber Stadtrat die Belange der Stadt Aub nicht berührt, Einwendungen wurden deshalb nicht erhoben.

Den Jahresabschluss der Wasserversorgung der Stadt Aub für das Jahr 2017 stellte der Stadtrat bei einem Haushaltsvolumen von 145 587 Euro und einem Gewinn von 2846 Euro fest. Im Jahresabschluss für das Jahr 2018 dagegen ist mit einem Verlust zu rechnen.

Schlagworte

  • Aub
  • Alfred Gehring
  • Bau
  • Bauanträge
  • Eigenleistung
  • Gebäude
  • Ortsteil
  • Stadtbefestigung
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Städte
  • Wohnhäuser
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!