Würzburg

Stadtratswahl in Würzburg: Was junge Kandidaten bewegt

Zum 15. März wollen viele junge Kandidaten im Würzburger Stadtrat für frischen Wind sorgen. Diese Redaktion hat bei ihnen nachgefragt: Was wollen sie anders machen?
"Mehr als nur freitags auf die Straße zu gehen": Konstantin Mack (Grüne) und andere Kandidaten unter 30 wollen bei der Würzburger Stadtratswahl 2020 zeigen, dass sich junge Menschen auch für Kommunalpolitik interessieren. Foto: Daniel Peter

Am 15. März wählt Würzburg einen neuen Stadtrat und die Kandidatenlisten der Parteien sind gefühlt so jung wie noch nie. Auf den ersten 20 Listenplätzen finden sich bei den meisten Parteien sogar mehrere Kandidaten unter 30. So befinden sich bei der Linken drei, bei den Grünen sogar vier jüngere Kandidaten allein auf den ersten zehn Plätzen. Aber auch CSU, SPD und FDP können hier mit mindestens einem Kandidaten mithalten.

  • Alles zum Thema Kommunalwahl in Würzburg finden Sie hier
Konstantin Mack, Listenplatz 4 der Grünen Foto: Indra Anders

Nach der letzten Wahl war der Würzburger Durchschnitts-Stadtrat 54,6 Jahre alt. Diesen Wert können alle Parteien mit ihren Listen unterbieten. So hat die jüngste Liste die Würzburger Linke, deren 50 Kandidaten durchschnittlich 41,74 Jahre alt sind. Aber auch die Grünen, SPD, CSU und FDP bewegen sich mit Durchschnitts-Listenalter um die 45 Jahre in der jüngeren Hälfte des Parteispektrums. Alle anderen Parteien schneiden mit 50 bis 54 Jahren ab.

Diese Redaktion hat bei jüngeren Stadtrats-Kandidaten nachgefragt: Was motiviert sie? Was wollen sie anders machen als ältere Kollegen? Die Antworten der Grünen Konstantin Mack (23), Magdalena Laier (22) und Niklas Dehne (26), der CSU-Kandidatin Rena Schimmer (21), des SPD-Kandidaten Andre Fleck (26), sowie des 18-jährigen Tobias Dutta der FDP und des 19-jährigen Dmitry Nekhoroshkov der Linken finden Sie hier.

Rena Schimmer, Listenplatz 5 der CSU Foto: Daniel Koppe

Wieso kandidieren Sie für den Würzburger Stadtrat?

Alle Kandidaten scheinen sich parteiübergreifend einig zu sein: Sie möchten die Stadtpolitik aktiv mitgestalten und der jüngeren Generation eine Stimme geben. Denn "Gehör finden jugendpolitische Ziele nur selten," so Nekhoroshkov (Linke). Auch für Fleck (SPD) kommen "viele Belange der jungen Würzburger zu kurz." Schimmer findet vor allem die rund 35 000 Studenten seien unterrepräsentiert. Auch Dutta stellt klar: "Keiner kennt die Probleme der jungen Menschen besser, als wir selbst."

"Wenn man etwas verändern will, hilft es nicht sich zu beschweren, sondern man muss sich einsetzen"
Rena Schimmer, Listenplatz 5 auf der Stadtratsliste der CSU.
Dmitry Nekhoroshkov, Listenplatz 10 der Linken Foto: Sebastian Roth

Für Laier spielt bei der Motivation auch Umweltpolitik eine Rolle, die junge Generation sei schließlich auch die erste, die direkt von den Folgen des Klimawandels betroffen ist. Für ihre Parteikollegen Mack und Dehne hat sich der Zeitpunkt für die Kandidatur "richtig" angefühlt, beide betonen, dass sie bereits in der Vergangenheit bei der Grünen Jugend aktiv waren. "Wenn man etwas verändern will, hilft es nicht sich zu beschweren, sondern man muss sich einsetzen", erklärt Rena Schimmer.

Was wollen Sie mit dem Mandat bewegen?

Inhaltlich wollen die Kandidaten natürlich verschieden aktiv werden. So stellt Dutta (FDP) klar: "Würzburg muss attraktiv bleiben." Hierbei sei vor allem die Attraktivität für Unternehmen gemeint, beispielsweise durch eine niedrigere Gewerbesteuer. Aber auch ein besseres Miteinander der Generationen sei ihm wichtig. Sowohl er als auch Nekhoroshkov (Linke) fordern ein Jugendparlament für die Stadt.

Fleck (SPD) verspricht "progressive, linksorientierte Politik auf lokaler Ebene," zum Beispiel eine stärkere Position für Wohnungsbaugenossenschaften in Würzburg. Das Thema Wohnen ist ihm besonders wichtig, so auch die Idee eines Wohnheims für Auszubildende. Schimmer (CSU) nennt hier vor allem das gemeinsame Wohnen von Jung und Alt als wichtigen Punkt. Außerdem will sie bei der Digitalisierung des ÖPNV und der Stadtverwaltung Akzente setzen.

Tobias Dutta, Listenplatz 7 der FDP Foto: Dominik Konrad

Bei den Grünen herrscht thematische Einigkeit: Zum Verkehr fordert Dehne weniger Autos und bessere Verhältnisse im ÖPNV in der Stadt. Laier liegen bezahlbarer Wohnraum und soziale Gleichstellung besonders am Herzen. Auch Mack möchte sich hierfür engagieren und zeigen, dass junge, politisch aktive Menschen mehr tun "als nur freitags auf die Straße zu gehen."

Fühlen Sie sich als Kandidat und generell in der Politik ernst genommen?

Vielen der jungen Kandidaten beklagen, dass sie außerhalb ihrer eigenen Partei anders behandlet werden als ältere Bewerber: Sie würden geduzt statt gesiezt, ihre Fähigkeiten angezweifelt. Man stehe unter dem Druck, sich beweisen zu müssen. Alle stellen aber auch klar: sie sind gewillt sich durchzusetzen.

Magdalena Laier, Listenplatz 5 der Grünen Foto: Indra Anders

Ganz anders sehen das Schimmer und Fleck. Beide fühlen sich voll akzeptiert und ernst genommen. "Wir brauchen junge Leute mit neuen Ideen. Das wurde mir von vielen Seiten bestätigt", erklärt Schimmer.

Was unterscheidet Sie von älteren Kandidaten?

Auch hier sind sich die Kandidaten parteiübergreifend einig. Das Wort, das immer wieder fällt, ist "frisch": Frisches Denken, frische Ideen, frischer Wind. Man könne Themen wie beispielsweise Digitalisierung als jüngerer Mensch ganz anders angehen, so Mack (Grüne). Er kritisiert, dass es zwar viele Studenten gibt in Würzburg, aber keinen einzigen im Stadtrat. Laut Laier (Grüne) ist also klar: "Junge Menschen und ihre Themen sind auf kommunaler Ebene nicht repräsentiert."

Andre Fleck, Listenplatz 8 der SPD Foto: Kathrin Königl

Erfahren Sie innerhalb Ihrer Partei denselben Rückhalt wie ältere Kandidaten?

Alle jungen Stadtratskandidaten vermerken, dass sie für die Unterstützung, die sie durch die eigene Partei erfahren, dankbar sind. Diese unterscheide sich auch nicht von der für ihre älteren Mitstreiter. Für die Wahl selbst hoffen sie auf Stimmen der jungen Wähler.

Wie finanzieren Sie Ihren Wahlkampf?

Rena Schimmer, die für ihren Listenplatz bei der CSU 3250 Euro bezahlen musste, hat hierfür und für ihren Wahlkampf private Sponsoren gefunden. Generell findet sie aber: "Geld sollte keine Rolle spielen." Was finanzielle Unterstützung angeht, betonen die Grünen, dass ihre Partei ihren Wahlkampf finanziert. Auch Fleck und Dutta werden zum Großteil von SPD und FDP unterstützt, "ein niedriger dreistelliger Betrag," beziehungsweise "kleinere Dinge" kämen jeweils aus eigener Tasche. Bei den Linken bezuschusst zudem der Jugendverband gezielt junge Kandidaten.

Niklas Dehne, Listenplatz 6 der Grünen Foto: Indra Anders

Wie schätzen Sie Ihre Chancen ein in den Stadtrat zu kommen?

Hier kommt für die Kandidaten vor allem der Listenplatz zum Tragen. Die drei Grünen stimmen die Plätze 4, 5 und 6 auf ihrer Liste zuversichtlich, sie hoffen gerade auf die Stimmen der jungen Wähler. Fleck (SPD, Platz 8) ist hoffnungsvoll, aber realistisch: "Der erste Sprung in den Stadtrat ist natürlich schwer. Aber politisches Engagement ist ein Marathon und kein Sprint." Laier betont, worin sich sie und ihre Mitstreiter wie Schimmer (CSU, Platz 5) und Dutta (FDP, Platz 7) einig sind: "Im Endeffekt entscheiden am 15. März die  Würzburger Bürger von Würzburg über die Zukunft der Stadt."

Rückblick

  1. ZfW: Gleich mehrere Gründe für schlechtes Kommunalwahlergebnis
  2. Was passiert mit den Wahlplakaten in der Stadt?
  3. Wie jung oder alt ist Würzburgs neuer Stadtrat?
  4. OB-Wahl in Würzburger Stadtteilen: Kontinuität im Wahlverhalten
  5. FDP: Bei der jungen Generation nicht gepunktet
  6. Wahlen: Würzburger Liste verliert erstmals Fraktionsstatus
  7. "Historischer Erfolg" für Grüne Fraktion im Würzburger Stadtrat
  8. Würzburg: So lief die Auszählung der Stadtratsstimmen
  9. Kommentar: Diese Würzburger Stadtratswahl bedeutet eine Zäsur
  10. Die Linke: Das Wahlziel absolut erreicht
  11. Stadtrat: Warum die Freien Wähler vom Ergebnis enttäuscht sind
  12. Stadtratswahl in Würzburg: AfD holt zwei Sitze
  13. CSU: Mit dem Ergebnis zufrieden und das Hauptziel erreicht
  14. Grüne legen in allen Stadtteilen zu, große Verluste für die SPD
  15. Bürgerforum: Das Ziel Fraktionsstärke deutlich verfehlt
  16. Stadtrat Würzburg: Grüne gewinnen, CSU und SPD verlieren 
  17. Kommentar: Warum Heilig gegen Schuchardt nicht punkten konnte
  18. OB-Wahl Würzburg: Schuchardt schafft den Sieg im ersten Wahlgang
  19. ÖDP setzt jetzt auf die Stadtratswahl
  20. Im  Amt bestätigt: Schuchardt kann nach vorne blicken
  21. Keine Stichwahl in Würzburg: Enttäuschung bei den Grünen
  22. OB-Wahl: Das sagt Kerstin Westphal zum vierten Platz
  23. OB-Wahl: Warum Volker Omert mit dem Ergebnis zufrieden ist
  24. OB-Wahl: Sebastian Roth zeigt sich zufrieden
  25. Live-Blog: Alle Infos über die Würzburger Wahl
  26. Plakate, Podcast, Post: Wie die Parteien Wahlkampf machen
  27. Warum die Wahl in Würzburg dieses Mal besonders spannend wird
  28. Würzburg: Wie beeinflusst die Briefwahl die Wahlbeteiligung?
  29. Wer steht noch hinter Park & Ride in der Sanderau?
  30. Wahlkampf: Wer will in Würzburg Parkplätze und wer die Linie 6? 
  31. ÖPNV: Welche Tickets in Würzburg teurer, welche günstiger werden
  32. Kommentar zum ÖPNV: Teurere Tickets sind das falsche Signal
  33. Würzburger Liste: Die Stadt hat viel verschlafen
  34. Klimaschutz: Was die Würzburger Parteien tun wollen
  35. Würzburger Norden: Ein Tunnel durch den Steinberg soll helfen
  36. Wie Christian Schuchardt Würzburgs OB bleiben will
  37. Kolumne zur Wahl: Helle Köpfe, Zenners Dackel und die grüne Lady
  38. Schulen schneller sanieren und mehr KiTa-Plätze schaffen
  39. Speed-Dating: Im Gespräch mit den Würzburger OB-Kandidaten
  40. CSU-Ascherdonnerstag: Warum die AfD Feind der Demokratie ist
  41. Wie die Linken am Politischen Aschermittwoch austeilten
  42. Politischer Aschermittwoch: Grüne wehren sich gegen "Mief der 80er"
  43. Aschermittwoch der FDP: Applaus für Stellungnahme zur AfD
  44. Stadtratswahl in Würzburg: Was junge Kandidaten bewegt
  45. OB-Kandidat Heilig: Jugendparlament und Kindersprechstunde
  46. OB-Wahl: Wie Sebastian Roth rote Akzente setzen möchte
  47. Wahlkampf in der Innenstadt: Was am Infostand so los ist
  48. Unerwünschte Wahlplakate vor dem Rathaus
  49. Würzburg: Wie die SPD wieder Wählerstimmen gewinnen möchte
  50. Wahlkampf: Wer verspricht Geld fürs Würzburger Kickers-Stadion?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Lukas Hellmuth
  • Tim Eisenberger
  • Bürger
  • CSU
  • FDP
  • Kommunalwahl 2020 in Würzburg
  • Kommunalwahlen
  • Politische Kandidaten
  • SPD
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Studentinnen und Studenten
  • Verkehr
  • Wahlkampf
  • Wind
  • Wähler
  • Öffentlicher Nahverkehr
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
6 6
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!