Zellingen/Würzburg

Ständig Störfälle: Was ist los mit Unterfrankens Trinkwasser?

Immer wieder Chlorgeruch aus dem Wasserhahn, die Meldung von Fäkalkeimen im Trinkwasser und die Anweisung, das Wasser abzukochen: Wie hoch ist die Gefahr für Verbraucher?
Symbolfoto: Trinkwasserschutzgebiet in Lohr am Main (Lkr. Main-Spessart) Foto: Foto: Thomas Obermeier
Die Zahl ist erschreckend: In Unterfrankens Trinkwassernetzen gab es in den vergangenen fünf Jahren mehr als 70 Störfälle. In mehr als 60 Fällen wurden Keime entdeckt. In mehr als 20 Fällen mussten Verbraucher ihr Leitungswasser abkochen. In fast 70 Fällen wurde zeitweise oder wird das Wasser immer noch gechlort. Was ist los mit Unterfrankens Trinkwasser und wie groß ist die Gefahr für die Verbraucher? Antworten von Gesundheitsämtern, Mikrobiologen und Trinkwasserexperten: Was versteht man unter einem Störfall? Bei einem Störfall handelt es sich aus Sicht des Gesundheitsamtes um eine mikrobiologische oder ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen