Würzburg

Ständige Begleiter: Warum Handys ganz schön nerven können

Beim Essen, im Zug, an der Supermarkt-Theke: Smartphones kann man überall nutzen. Wo stören die Alleskönner besonders? Und wo sind Smartphones sogar verboten?
Ständige Begleiter: Warum Handys ganz schön nerven können
Am Steuer haben Smartphones nichts verloren. Wer sich nicht daran hält, wird zur Kasse gebeten, wenn er erwischt wird. Foto: dpa
Der Würzburger Supermarkt Kupsch hat vor einigen Wochen Schlagzeilen gemacht: In zwei  Filialen werden die Kunden an der Theke neuerdings aufgefordert, nicht mehr zu telefonieren, wenn sie bedient werden. Die Inhaber Christian und Sabine Riedmayer berichteten von vielen Missverständnissen und Ärgernissen, die entstanden seien, da die Kunden nicht richtig bei der Sache seien. Doch auch wer zum Beispiel schon einmal intime Gespräche über die Beziehungsprobleme seines Sitznachbarn im Zug mitverfolgen musste, weiß: Die Allgegenwärtigkeit von Smartphones kann ganz schön unangenehm sein. "Einmal ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen