Waldbüttelbrunn

Standpunkt: Auch Papa darf sich kümmern

Ein Vater reduziert seine Arbeitszeit für ein Jahr von 40 auf 20 Stunden - das darf heute nicht mehr überraschen. Ein Kommentar.
Für viele Frauen ist es Alltag, ihre Karriere hintenan zu stellen und für die Kinder zu sorgen. Entscheiden sich Männer für die Familie statt für die Karriere, ernten sie viel Lob und Anerkennung. Natürlich hängt es bei jeder Familie von der individuellen Situation ab, wer sich wie lange um die Kinder kümmert und wer wie viel arbeitet. Wie sind die Möglichkeiten der Kinderbetreuung, die eigenen Wünsche und die finanzielle Situation? Doch es ist längst Zeit, dass auch Väter gleichberechtigt für ihre Kinder da sein können - hier sind auch Gesetz- und Arbeitgeber in der Pflicht.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen