GERBRUNN

Standpunkt: Gleich viel wert!

Für die Tätigkeit von Tagespflegepersonen gilt wie für jede Kindertagesbetreuung der Qualitätsanspruch des Bildungs- und Erziehungsplanes. Erstere decken zudem die Betreuungszeiten ab, die viele Einrichtungen außen vor lassen: am frühen Morgen, spätnachmittags, abends und am Wochenende. Aber die Arbeitswelt fordert auch von Müttern und Vätern zunehmende Flexibilität bei Arbeitszeiten und -orten. Was etwa soll eine Mutter mit ihrem Kind machen, wenn ihre Schicht um 6 Uhr beginnt und der Mann an diesem Tag um 7 Uhr in Nürnberg am Arbeitsplatz sein muss?

Tagesmütter sind auch die Lösung für alle Eltern, die ihr Kind in der familien-ähnlichen Kleingruppe besser aufgehoben sehen als in der Kinderkrippe. Es ist gut, dass es die Wahlmöglichkeit gibt, dass alle Formen der Betreuung, was die staatliche Förderung angeht, gleichberechtigt nebeneinander stehen.

Nicht gut aber ist, dass Tagespflegepersonen deutlich schlechter gestellt sind als angestellte Erzieherinnen und Erzieher. Am Lohn für gute Arbeit zu sparen, ist kurzsichtig. Uns sollte jede qualifizierte Kinderbetreuung gleich viel wert sein – ob angestellt oder selbstständig geleistet.

Schlagworte

  • Erzieherinnen und Erzieher
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!