Standpunkt: Hohes Gut muss nicht teuer sein

Der Zweckverband Fernwasserversorgung Mittelmain (FWM) und die Trinkwasserversorgung Würzburg (TWV) gehen künftig getrennte Wege. Der Grund: Beide wollen Kosten sparen.

 Die TWV braucht kein Spessart-Wasser mehr, weil der Verbrauch sinkt. Und der FWM hat mit der Fernwasserversorgung Franken (FWF) einen neuen Partner gefunden, der seine Betriebsführung günstiger macht. Beides dient dem Verbraucher. Keinen Sinn hat es allerdings, wenn der FWM eine parallele Struktur aufbaut – in Form einer Wasserleitung von Zellingen nach Thüngersheim. TWV und FWM müssen sich künftig in Notzeiten gegenseitig aushelfen, also können sie auch im Normalbetrieb Teile ihrer Infrastruktur gemeinsam nutzen.

Das mag komplizierter für die Versorger sein, aber es ist sicherer und letztlich billiger für die 230 000 Endverbraucher. Wasser ist ein hohes Gut. Es muss nicht teuer sein.

Schlagworte

  • Marktheidenfeld
  • Andreas Brachs
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!