REMLINGEN

Standpunkt: Mangel an Kontrolle im Remlinger Gemeinderat

Das hätte alles nicht sein müssen: Streit im Remlinger Marktgemeinderat, Ärger mit dem beratenden Ingenieurbüro, Sorge um verpasste Fördermittel – und am Ende ein Bürgerentscheid, der alle Planungen auf Eis legt.
Andreas Brachs, Redaktionsleiter im Landkreis Kitzingen
Andreas Brachs, Redaktionsleiter im Landkreis Kitzingen Foto: Theresa Müller
Das hätte alles nicht sein müssen: Streit im Remlinger Marktgemeinderat, Ärger mit dem beratenden Ingenieurbüro, Sorge um verpasste Fördermittel – und am Ende ein Bürgerentscheid, der alle Planungen auf Eis legt. Zu blauäugig haben Bürgermeister Klaus Elze und die meisten der Gemeinderäte lange Zeit dem Ingenieurbüro Arz im Verfahren um den Trinkwasser-Hochbehälter vertraut. Nur wenige, wie Ratsmitglied Richard Fischer, haben nachgefragt, recherchiert und dagegen gehalten. Dabei soll schon Lenin gesagt haben: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Dazu gehört es, den Mund aufzumachen – und ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen