RIMPAR

Standpunkt: Würzburger Gewitter

Standpunkt: Würzburger Gewitter
Meteorolgisch herrschte am Sonntag schönstes Herbstwetter in Würzburg, politisch ist ein Gewitter über die Stadt gezogen. Die Landtagswahl hat das gewohnte politische Koordinatensystem in einer Weise durcheinander gewirbelt, die noch vor Jahresfrist unvorstellbar schien. Der Verlust des Direktmandats bedeutet für die CSU nicht nur eine Niederlage, sondern eine Zäsur. Zwar hatte die Partei im Stimmkreis Würzburg, zu dem auch Rottendorf und Gerbrunn gehören, zuletzt immer etwas unter dem Landesdurchschnitt gelegen, doch der Gewinn des Direktmandats war ein Ziel, dessen Erreichung außer Frage stand: 2013 hatten zwischen Oliver Jörg und dem jetzt gewählten Abgeordneten Patrick Friedl (Grüne) noch satte 23 Prozent gelegen. Oliver Jörg ist es nicht gelungen, sich vom Negativtrend seiner Partei abzukoppeln, und das, obwohl er kein CSU-Hardliner ist: In der Flüchtlingsfrage waren von ihm keine Stammtischparolen zu hören. Jörg hatte sich in den zwei Legislaturperioden in die Sacharbeit gestürzt. Den Fleiß wird dem 46-Jährigen niemand absprechen und auch nicht, dass er einen engagierten Wahlkampf geführt hat. Doch Fleiß allein reicht nicht, wenn sich im Land eine massive Stimmung gegen die eigene Partei aufbaut. Im Wahlsieg Patrick Friedls zeigt sich, dass Würzburg noch viel mehr als im übrigen Freistaat ein grünes Pflaster ist. Die Tendenz hatte sich bei vorangegangenen Wahlen bereits abgezeichnet. Für Patrick Friedl zahlte sich am Sonntag eine jahrelange politische Kärrnerarbeit aus. In Würzburg präsentieren sich die Grünen seit langem als realpolitisch verankert, sie sind damit längst nicht nur fürs bürgerliche, sondern auch fürs konservative Klientel wählbar geworden. Und das ist in Würzburg, wo die CSU bisher auf ein treues Wahlvolk vertrauen durfte, enorm wichtig. Zu Friedls Wahlsieg hat möglicherweise auch beigetragen, dass angesichts des Niedergangs der bayerischen Sozialdemokratie mancher SPD-Wähler seine Erststimme nicht „verschenken“ wollte und sie an Friedl statt an Georg Rosenthal gab. Für Patrick Friedl bedeutet der Wählerauftrag jetzt aber auch, dass er in München den Stimmkreis in der Gesamtheit seiner Bevölkerung vertreten muss. Auch davon wird abhängen, ob sich in Würzburg die Grünen tatsächlich als neue Volkspartei verankern. Allerdings gilt der 48-Jährige Grüne nicht als Ideologe, daher könnte diese Aufgabe gelingen. Georg Rosenthal, der 2013 noch 25,2 Prozent der Erststimmen holte, konnte diesmal offenbar nicht mehr vom Amtsbonus des ehemaligen Oberbürgermeisters profitieren. Ähnlich wie Oliver Jörg war auch Rosenthal im Wahlkampf omnipräsent, doch wenn die SPD im Bund immer mehr Menschen als entbehrlich gilt, dann gilt das in Bayern – traditionell schwieriges Pflaster für Sozialdemokraten – eben erst recht. Der Aufwärtstrend der FDP erwies sich auch in Würzburg stabil, hier liegt das Ergebnis sogar etwas über dem Landestrend. Ganz anders bei den Freien Wählern: Die traditionell im ländlichen Raum starke Partei kann in der Stadt nicht punkten. Aufhorchen lassen muss das Ergebnis der AfD. Rund sieben Prozent hat die Partei sowohl bei den Erst- als auch den Zweitstimmen erreicht. Das ist zwar weniger als das Landesergebnis von etwas mehr als zehn Prozent, aber schon allein deshalb bemerkenswert, da der Direktkandidat der AfD in seinem Stimmkreis praktisch keinen Wahlkampf gemacht hat. Es wird eine der Aufgaben der etablierten Parteien sein, dem Populismus der Rechtsaußenpartei geschlossen entgegen zu treten.

Meteorologisch herrschte am Sonntag schönstes Herbstwetter in Würzburg, politisch ist ein Gewitter über die Stadt gezogen. Die Landtagswahl hat das gewohnte politische Koordinatensystem in einer Weise durcheinander gewirbelt, die noch vor Jahresfrist unvorstellbar schien.

Der Verlust des Direktmandats bedeutet für die CSU nicht nur eine Niederlage, sondern eine Zäsur. Zwar hatte die Partei im Stimmkreis Würzburg, zu dem auch Rottendorf und Gerbrunn gehören, zuletzt immer etwas unter dem Landesdurchschnitt gelegen, doch der Gewinn des Direktmandats war ein Ziel, dessen Erreichung außer Frage stand: 2013 hatten zwischen Oliver Jörg und dem jetzt gewählten Abgeordneten Patrick Friedl (Grüne) noch satte 23 Prozent gelegen.

Vom negativen Parteitrend nicht abgekoppelt

Oliver Jörg ist es nicht gelungen, sich vom Negativtrend seiner Partei abzukoppeln, und das, obwohl er kein CSU-Hardliner ist: In der Flüchtlingsfrage waren von ihm keine Stammtischparolen zu hören. Jörg hatte sich in den zwei Legislaturperioden in die Sacharbeit gestürzt. Den Fleiß wird dem 46-Jährigen niemand absprechen und auch nicht, dass er einen engagierten Wahlkampf geführt hat. Doch Fleiß allein reicht nicht, wenn sich im Land eine massive Stimmung gegen die eigene Partei aufbaut.

Im Wahlsieg Patrick Friedls zeigt sich, dass Würzburg noch viel mehr als im übrigen Freistaat ein grünes Pflaster ist. Die Tendenz hatte sich bei vorangegangenen Wahlen bereits abgezeichnet. Für Patrick Friedl zahlte sich am Sonntag eine jahrelange politische Kärrnerarbeit aus. In Würzburg präsentieren sich die Grünen seit langem als realpolitisch verankert, sie sind damit längst nicht nur fürs bürgerliche, sondern auch fürs konservative Klientel wählbar geworden. Und das ist in Würzburg, wo die CSU bisher auf ein treues Wahlvolk vertrauen durfte, enorm wichtig. Zu Friedls Wahlsieg hat möglicherweise auch beigetragen, dass angesichts des Niedergangs der bayerischen Sozialdemokratie mancher SPD-Wähler seine Erststimme nicht „verschenken“ wollte und sie an Friedl statt an Georg Rosenthal gab.

Für Patrick Friedl bedeutet der Wählerauftrag jetzt aber auch, dass er in München den Stimmkreis in der Gesamtheit seiner Bevölkerung vertreten muss. Auch davon wird abhängen, ob sich in Würzburg die Grünen tatsächlich als neue Volkspartei verankern. Allerdings gilt der 48-Jährige Grüne nicht als Ideologe, daher könnte diese Aufgabe gelingen.

OB-Bonus zog nicht mehr

Georg Rosenthal, der 2013 noch 25,2 Prozent der Erststimmen holte, konnte diesmal offenbar nicht mehr vom Amtsbonus des ehemaligen Oberbürgermeisters profitieren. Ähnlich wie Oliver Jörg war auch Rosenthal im Wahlkampf omnipräsent, doch wenn die SPD im Bund immer mehr Menschen als entbehrlich gilt, dann gilt das in Bayern – traditionell schwieriges Pflaster für Sozialdemokraten – eben erst recht.

Der Aufwärtstrend der FDP erwies sich auch in Würzburg stabil, hier liegt das Ergebnis sogar etwas über dem Landestrend. Ganz anders bei den Freien Wählern: Die traditionell im ländlichen Raum starke Partei kann in der Stadt nicht punkten.

Aufgabe der etablierten Parteien

Aufhorchen lassen muss das Ergebnis der AfD. Rund sieben Prozent hat die Partei sowohl bei den Erst- als auch den Zweitstimmen erreicht. Das ist zwar weniger als das Landesergebnis von etwas mehr als zehn Prozent, aber schon allein deshalb bemerkenswert, da der Direktkandidat der AfD in seinem Stimmkreis praktisch keinen Wahlkampf gemacht hat. Es wird eine der Aufgaben der etablierten Parteien sein, dem Populismus der Rechtsaußenpartei geschlossen entgegen zu treten.

Rückblick

  1. Unterfranken droht Einflussverlust in der neuen Regierung
  2. Freie Wähler vertrauen Aiwanger
  3. Nur 19 Sitze: Wird Unterfranken im Landtag benachteiligt?
  4. Barbara Stamm: „Oberbürgermeisterin war mein Lebensziel“
  5. Wird die Bayern-Koalition zur Freibier-Koalition?
  6. Warum fast 200.000 Stimmen nicht für den Landtag reichen
  7. CSU: Franken attackieren Seehofer
  8. 19 für Unterfranken: Das sind die Neuen im Landtag
  9. Nach Landtagswahl: AfD in Unterfranken braucht neuen Chef
  10. Würzburger Bischof kritisiert die Strategie der CSU
  11. Das große Zittern: Wer sind unsere Abgeordneten?
  12. Wo die Parteien in der Region ihre Hochburgen haben
  13. Standpunkt: Würzburger Gewitter
  14. CSU verliert absolute Mehrheit in Bayern
  15. Stadt-FPD: Jubel und gespannte Erwartung
  16. Euphorie bei Bayerns Grünen
  17. Der wandelbare Söder: Hardliner, Wahlkämpfer, Landesvater
  18. Leitartikel: Die CSU ist jetzt in der Normalität angekommen
  19. Politik-Expertin: "Söders Schwenk war nicht glaubwürdig"
  20. Koalitionen, Revolten, Berliner Beben
  21. Landtagswahlkampf in Bayern auf den letzten Metern
  22. In Würzburg hat schon jeder Dritte gewählt
  23. Wie die Seehofer-Frage die CSU spaltet
  24. „Die CSU hat möglicherweise vergessen, was Demokratie bedeutet“
  25. Wer die Wahl hat
  26. Den Landtag per Smiley wählen? Was auf Stimmzetteln erlaubt ist
  27. Geköpfter Söder: CSU wehrt sich juristisch gegen Wahlplakat
  28. CSU wirbt mit Halbnackten um Erstwähler
  29. FDP-Chef Lindner: Ich wäre gern Finanzminister geworden
  30. So war das nicht geplant
  31. Die Grenzen der Wahlwerbung
  32. Zuhören statt Wahlkampfreden
  33. Auf Krücken heißen Endspurt gefordert
  34. Landtagswahl: Die Spitzenkandidaten der Parteien
  35. Trotz schlechter Aussichten: Barbara Stamm kämpft weiter
  36. Landtagswahl 2018: Wer ist der richtige Abgeordnete für mich?
  37. Kolumne „Herr Czygan wählt“: Wasser, Wein und Fruchtaufstrich
  38. Dotzel: „Der Bezirk sorgt für den sozialen Frieden“
  39. So lief das TV-Duell Söder gegen Hartmann
  40. CSU bejubelt Söder – und ärgert sich über Seehofer
  41. Kolumne „Herr Czygan wählt“: Kaffee oder Rotwein?
  42. Keine Entscheidungen mehr hinter verschlossenen Türen
  43. Der Freie-Wähler-Chef ist ein Provokateur mit Ambitionen
  44. "Ich glaube an den lieben Gott. Alles andere werden wir sehen"
  45. Landtags- und Bezirkswahl: So wird gewählt
  46. Bayern, Franken, Piraten und Veganer
  47. Wolfram Fischer (FDP): Er setzt auf Digitalisierung
  48. Weniger Bürokratie
  49. Einig in der Ablehnung der AfD
  50. AfD-Kandidat Patrick Geßner: Verfechter von mehr Sicherheit

Schlagworte

  • Rimpar
  • Torsten Schleicher
  • Alternative für Deutschland
  • CSU
  • FDP
  • Freie Wähler
  • Georg Rosenthal
  • Gewitter
  • Landtagswahl 2018
  • Oliver Jörg
  • Patrick Friedl
  • Rosenthal
  • SPD
  • Wahlkampf
  • Wahlsiege
  • Wahlsonntage
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
4 4
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!