GAUKÖNIGSHOFEN

Steine für die Versöhnung

„Stolpersteine“ sollen auch in Gaukönigshofen an die jüdischen Mitbürger erinnern, die während der NS-Diktatur deportiert wurden und im KZ starben. Im Gespräch mit der MAIN-POST erläuterten Christiane Langer und Elke Wolz-Nagl mit Bürgermeister Bernhard Rhein und Altbürgermeister Paul Lesch diese Initiative.
Stolperstein
Zum Gedenken an die von den Nationalsozialisten ermordeten Gaukönigshöfer Juden sollen „Stolpersteine“ verlegt werden, im Bild ein Beispiel aus Würzburg. Foto: FOTO STOLPERSTEINE
„Stolpersteine“ sollen auch in Gaukönigshofen an die jüdischen Mitbürger erinnern, die während der NS-Diktatur deportiert wurden und im KZ starben. Im Gespräch mit der MAIN-POST erläuterten Christiane Langer und Elke Wolz-Nagl mit Bürgermeister Bernhard Rhein und Altbürgermeister Paul Lesch diese Initiative.Bei der Gedenkfeier der Gemeinde am Jahrestag der Reichspogromnacht am 9. November wird es einen offiziellen Aufruf an die Bevölkerung geben, die Patenschaft für einen Stolperstein zu übernehmen.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen