Waldbüttelbrunn

Stele am Drei-Länder-Eck eingeweiht

Geschichte und Gschichtli beim jährlichen Grenzgang in Waldbüttelbrunn
Unweit des Dreimarker zu den Gemarkungsgrenzen Waldbrunn und Roßbrunn wurde ein Drei-Länder-Eck von Bürgermeister Klaus Schmidt (Waldbüttelbrunn) und Bürgermeister Hans Fiederling (Waldbrunn) beim Grenzgang eingeweiht.
Traditionell eröffnet der Grenzgang mit den Feldgeschworenen, die Festwoche zur Bartholomäus Kirchweih in Waldbüttelbrunn. In diesem Jahr etwas besonderes, denn es galt eine Dreigemarkungsstele (Drei-Länder-Eck) unweit des Dreimarkers zu den Gemarkungsgrenzen Waldbrunn, Roßbrunn und Waldbüttelbrunn zu setzen. Der Weg führte die gut 200 Teilnehmer, angeführt von Siegfried Seubert, Obmann der Feldgeschworenen, vom Platz der Partnerschaften über den Seeweg mit einem kurzen Abstecher zum Herrlesbrünnle.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen