Würzburg

Sterbender Wald: Wie wir den Bäumen helfen können

Die meisten Bäume sind noch grün. Aber Förster Peter Naumann findet die Situation heute trotzdem dramatischer, als beim Waldsterben in den 80er Jahren.
Die Auswirkungen des Klimawandels sind auch in Würzburg zu sehen: Rund 5000 Bäume im Stadtgebiet sind bereits abgestorben. Foto: Patty Varasano
Peter Naumann ist als Projektleiter beim Würzburger Bergwaldprojekt oft im Wald. Er sieht wie die Bäume an Hitze und Trockenheit leiden. Der 50 Jahre alte Forstingenieur setzt sich für den Umbau von Monokulturen zu naturnahen Wäldern ein und erklärt, was man jetzt tun kann, um dem Wald zu helfen, mit dem Klimawandel fertig zu werden.  Rund 5000 Bäume sind im Würzburger Stadtwald abgestorben. Warum sterben die Bäume?  Peter Naumann: Wegen Wassermangel und Hitze. Einige Zeit kann ein Baum bei Trockenheit und hohen Temperaturen auf Wasserreserven in tiefen Bodenschichten zurück greifen. Sind diese ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen