REMLINGEN

Steuern unterm Durchschnitt

In seiner vergangenen Sitzung beschäftigte sich der Remlinger Gemeinderat unter anderen mit folgenden Punkten:

• Neuer Probenehmer: In Auftrag gegeben wurde die Anschaffung eines akkubetriebenen, tragbaren Probenehmers. Zur Überwachung der Trinkwasserversorgung zieht der Wasserwart regelmäßig Wasserproben, um die Qualität zu prüfen. Der hierfür genutzte Probenehmer ist nach den Worten von Bürgermeister Klaus Elze verschlissen und muss erneuert werden. Die Verwaltung hat drei Angebote eingeholt. Das billigste Angebot lag bei 2600 Euro. Die Vergabe erfolgte im nichtöffentlichen Teil.

• Geringe Belastung der Bürger: Über die Entwicklung der kommunalen Realsteuern von 2005 bis 2015 informierte der Bürgermeister. Erfreulich für alle: Bayerns Gemeinden, Märkte und Städte belasten ihre Bürger finanziell am geringsten. Dies habe die Unternehmensberatung Ernst & Young bestätigt. Demnach liegt der durchschnittliche Grundsteuer-Hebesatz bei 341 von Hundert (v.H.), die Gewerbesteuer bei 337 v.H. Der Markt Remlingen liegt mit beiden Steuern unter dem bayerischen Durchschnitt: Grundsteuer 300 v.H., Gewerbesteuer 320 v.H.

Schlagworte

  • Remlingen
  • Elfriede Streitenberger
  • Klaus Elze
  • Steuern und staatliche Abgaben
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!