Zell

Stichwahl: Rüthlein will in Zell die dicken Bretter bohren

Wer wird Nachfolger von Anita Feuerbach? Die Zeller SPD setzt auf den 32 Jahre alten Sebastian Rüthlein. Was hat er vor und was muss in Zell als erstes angepackt werden?
Sebastian Rüthlein (SPD) vor dem Zeller Rathaus.
Sebastian Rüthlein (SPD) vor dem Zeller Rathaus. Foto: Michael Pietschmann

Sebastian Rüthlein ist seit 2008 im Zeller Marktgemeinderat. Der Enkel des Altbürgermeisters Dieter Weidenhammer wohnt mit seiner Frau im Zeller Klosterhof. Rüthlein, der von den Grünen unterstützt wird, will sich für mehr Bürgerbeteiligung und das Ehrenamt stark machen. Im ersten Wahlgang lag er zehn Stimmen vor seinem Herausforderer Joachim Kipke.

Frage: Haben Sie damit gerechnet, in die Stichwahl zu kommen?

Sebastian Rüthlein: Ich bin schon davon ausgegangen, es schaffen zu können. Sicher sein konnte ich mir bei zwei so starken Gegenkandidaten natürlich nicht. Das zeigt auch das knappe Ergebnis.

In Bayern gilt wegen des Coronavirus der Katastrophenfall. Wie können Sie denn gerade Wahlkampf führen?

Rüthlein: Infostände, Haustürbesuche und größere Veranstaltungen wie Podiumsdiskussionen fallen flach. Dafür setzen wir weiter auf klassische Aktionen wie die Verteilung von Flyern und die Plakatierung, aber auch Botschaften und Videos über die sozialen Kanäle. Auf unsere Inhalte sind wir schon ausführlich in den letzten Wochen eingegangen. Jetzt geht es darum, mehr Persönliches zu zeigen.

Welche Aufgabe muss in Ihrer Gemeinde als erstes gelöst werden?

Rüthlein: In meinen Augen die Arbeitsweise und Struktur im neuen Marktgemeinderat. In der zu Ende gehenden Wahlperiode waren wir zwei Fraktionen, künftig sind es vier. Allein deshalb müssen wir vieles umorganisieren. Mir wäre sehr daran gelegen, die Bürger mehr zu Wort kommen zu lassen, allen Parteien die gleichen Informationen bereitzustellen und die ganzen Abläufe transparenter zu machen. Der zweite und dritte Bürgermeister sollte mehr Kompetenzen erhalten, etwa die des neu zu schaffenden Umweltreferenten.

Wie stehen Sie zum neuen Flächennutzungsplan?

Rüthlein: So wie er jetzt aufgebaut ist, kann er nicht bleiben, weil es zu viele offene Fragen gibt. Daher muss er in meinen Augen komplett auf null gesetzt werden. Bei der anschließenden Entwicklung würde ich sehr stark auf Bürgerbeteiligung und vorherige Untersuchungen setzen.

Was sind Ihre wichtigsten Ziele für die nächsten sechs Jahre?

Rüthlein: Ich habe oft kritisiert, dass die Gemeinde viel auf Sicht fährt. Daher würde ich gerne auch ganz dicke Bretter angehen – wohlwissend, dass es bis zur nächsten Amtszeit dauert, diese zu durchbohren. Dazu gehören beispielsweise, eine tragfähige Lösung für eine Reduzierung des Straßenlärms der Staatsstraße oder ein bedarfsgerechtes Konzept für den öffentlichen Nahverkehr.

Welche Qualifikation bringen gerade Sie mit, um diese Ziele umsetzen zu können?

Rüthlein: Ich habe seit 12 Jahren im Gemeinderat Erfahrung gesammelt. In dieser Zeit habe ich sowohl Phasen des chronisch Überstimmt-werdens als auch der konstruktiven Suche nach Mehrheiten erlebt. Jetzt ist der Rat wieder sehr bunt. Ich traue mir zu, diesen sachorientiert zu führen. Zell hat kompetente Verwaltungsmitarbeiter. Als junger Beamter kenne ich mich gut im Verwaltungsrecht aus und bin ein Fan der Digitalisierung. Ich glaube, dass wir das Rathaus gemeinsam fit für die Zukunft machen können.

Was schätzen Sie an Joachim Kipke?

Rüthlein: Joachim Kipke ist ein herzlicher Mensch, mit dem man reden und auch witzeln kann. Und er ist ein hervorragender Goldschmied. Er hat mir den Verlobungsring für meine Frau gefertigt.

Was ist Ihr Lieblingsplatz in Zell?

Rüthlein: Da gibt es zwei. Zum einen bei Sonnenaufgang friedlich mit unserem Hund am Main zu sitzen. Zum anderen vorbei am "Brückle", die Neue Straße entlang spazieren und den herrlichen Blick über Zell und das Maintal genießen.

Sebastian Rüthlein ist 32 Jahre alt. Der dritte Bürgermeister ist SPD-Mitglied, verheiratet und Lehrer am Würzburger Deutschhaus-Gymnasium mit der Fächerkombination Physik, Mathe und Ethik.

Rückblick

  1. Nach der Wahl: Drei Fragen an Roland Schmitt
  2. Abschied von Burkard Losert: Schmales Budget, viel bewegt
  3. Das sind die neuen Kreisräte für den Landkreis Würzburg
  4. Bürgermeister-Abschied: Adolf Hemrich zieht positive Bilanz
  5. Neuer Bürgermeister im Amt: Drei Fragen an Bernd Korbmann
  6. Bürgermeister: Eine Intensivschulung in Sachen Menschenkenntnis
  7. Rente mit 63: Eva Maria Linsenbreder war gerne Bürgermeisterin
  8. Leinach: Was Uwe Klüpfel nach seinem Amt als Bürgermeister machen wird
  9. Stichler: Vom Höchberger Rathauschef zum Star für die Enkel
  10. Postenpoker im Würzburger Landratsamt
  11. Neuer Bürgermeister: Wird Leinach jetzt zusammenwachsen?
  12. Stichwahl in Ochsenfurt: Peter Juks bleibt Bürgermeister
  13. Kommentar: Jetzt sind Macher-Qualitäten gefragt
  14. Kommentar: Wie kann Thomas Eberth jetzt Mehrheiten gewinnen?
  15. Stichwahl: Thomas Eberth wird neuer Würzburger Landrat
  16. Stichwahlen im Landkreis Würzburg: SPD gewinnt zwei Posten
  17. Stichwahl: Warum am Sonntag länger gezählt wird
  18. Warum der Stadtrat nur noch als Notfallausschuss tagt
  19. Behon: Stadtrat über alle Fraktionen hinweg zusammenführen
  20. Juks: Durch die Coronakrise soll niemand ins Abseits geraten
  21. Wie geht es nach den Wahlen mit dem Zeller Ärztehaus weiter?
  22. Bernhard Weidner: "Es kommt auf jede Stimme für mich an"
  23. Margarete May-Page: Rimpar als Vorreiter für den Klimaschutz
  24. Stichwahl: Wie wird sich der Landkreis Würzburg verändern?
  25. Susanne John will "Bürgermeisterin mit Herzblut" werden
  26. René Wohlfart wünscht sich fraktionsübergreifende Zusammenarbeit
  27. Schmidt: Erst das Rathaus, dann das Mehrgenerationenhaus
  28. Stichwahl: Rüthlein will in Zell die dicken Bretter bohren
  29. Stichwahl: Kipke will den Flächenverbrauch in Zell reduzieren
  30. Winfried Körner will die Dorfmitte mit Leben füllen
  31. Kommentar: Die öffentliche Verwaltung muss funktionieren
  32. Kommunalwahl: Der Landkreis Würzburg wird grüner
  33. Kommunalwahl: Würzburger Kreisräte müssen auf Ergebnis warten
  34. Landkreis Würzburg: Diese Gemeinderatskandidaten rücken nach
  35. Für Herman Gabel ist das Röttinger Rathaus der neue Arbeitsplatz
  36. Kreistagswahl: Wahlergebnis steht erst am Mittwoch fest
  37. Landrat Würzburg: So hat der Landkreis gewählt
  38. Der amtierende Bürgermeister Markus Schenk bleibt im Amt
  39. Ochsenfurt: Wie die Parteien die Stadtratswahl bewerten
  40. Kopf-an-Kopfrennen in Kürnach um das Bürgermeisteramt
  41. Markt Eisenheim hat einen neuen Bürgermeister
  42. Michael Röhm erwartet ein "notwendiges gutes Miteinander"
  43. Uffenheim: Wolfgang Lampe gewinnt mit großem Vorsprung
  44. Landratswahl Würzburg: Knappes Rennen um den Stichwahl-Platz
  45. Kommentar: Thomas Eberth ist der Wahlkampfsieger
  46. Der Wahlkampf geht in einigen Gemeinden weiter
  47. Kommentar: Vertrauensbeweis für den Amtsinhaber
  48. Ochsenfurt: Vorsprung für Peter Juks
  49. Tobias Klembt besiegt in Helmstadt den Amtsinhaber deutlich
  50. Kommunalwahl im Landkreis Würzburg: Wo wird es sehr spannend?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Zell
  • Jörg Rieger
  • Anita Feuerbach
  • Bürger
  • Bürgerbeteiligung
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Würzburg
  • Mathematik
  • Nahverkehr
  • Physik
  • Podiumsdiskussionen
  • SPD
  • SPD-Parteimitglieder
  • Umweltreferenten
  • Öffentlicher Nahverkehr
  • Öffentlichkeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!