Ochsenfurt

Stichwahl in Ochsenfurt: Peter Juks bleibt Bürgermeister

Der Amtsinshaber kann die Stichwahl klar für sich entscheiden und blickt zuversichtlich nach vorn.
Selfie statt Wahlparty: Zu Hause vor dem Computer verfolgte Peter Juks gemeinsam mit seiner Frau Renate die Bekanntgabe des Wahlergebnisses mit. 
Selfie statt Wahlparty: Zu Hause vor dem Computer verfolgte Peter Juks gemeinsam mit seiner Frau Renate die Bekanntgabe des Wahlergebnisses mit.  Foto: Renate Juks

Sonntagabend, kurz nach halb neun: Eine entspannte Rosa Behon nimmt zu Hause in Hopferstadt den Hörer ab und kommentiert ihr Wahlergebnis. 43,62 Prozent der Stimmen hat die Herausforderin um das Amt des Bürgermeisters der Stadt Ochsenfurt in der Stichwahl errungen. Ein Wert, mit dem sie gar nicht mal unzufrieden ist. "Klar habe ich bis zuletzt gekämpft, aber ich dachte mir schon, dass es so ausgehen wird", sagt sie angesichts des Vorsprungs, den Amtsinhaber Peter Juks (UWG) schon im ersten Wahlgang hatte.

Juks bleibt für weitere sechs Jahre Bürgermeister. Seine Herausforderin von der CSU gratuliert ihm zum Wahlsieg und sagt: "Ich werde ihm für die Arbeit im Stadtrat weiterhin meine Zusammenarbeit anbieten." Dem Gremium wird Rosa Behon erneut angehören und will dort auch weiterhin mit voller Kraft für Ochsenfurt arbeiten. "Ich bin absolut motiviert, denn es geht um die Stadt, die Ortsteile und natürlich vor allem um die Bürgerinnen und Bürger."

Ein spannender Wahlkampf

Einen engagierten Wahlkampf hat die 56-Jährige hinter sich. Dass sie die Strapazen auf sich genommen hat, bereut sie nicht. "Es war ausgesprochen spannend, so einen Wahlkampf an vorderster Front zu erleben." Viele gute Gespräche habe sie geführt und viel Interessantes erfahren, erzählt sie. "Und Wahl kommt schließlich von Auswahl." Rosa Behon steht auf dem Standpunkt, dass es doch langweilig sei, wenn sich die Bürger nicht zwischen mehreren Kandidaten entscheiden könnten.

Herausforderin Rosa Behon hat den Wahlabend mit ihrem Mann zu Hause verbracht.
Herausforderin Rosa Behon hat den Wahlabend mit ihrem Mann zu Hause verbracht. Foto: Wilmar Behon

Gemeinsam mit ihrem Mann hat Rosa Behon den Wahlabend bei einem schönen Abendessen und einer Flasche Wein zu Hause verbracht. Die Auszählung hat sie im Internet verfolgt, aber auch immer den Fernseher im Auge gehabt. Denn was andernorts in Bayern los ist, interessiert sie auch.

Freude über den Wahlsieg

Peter Juks darf weitermachen und steht durch die Auswirkungen der Coronakrise vermutlich vor der größten Herausforderung seiner bisherigen Amtszeit. "Sicher werden wird einiges von der Priorisierung her anders betrachten müssen", sagt er, will dem Thema am Wahlabend aber nicht zu viel Raum schenken. "Heute bin ich erst mal glücklich."

56,38 Prozent der Stimmen, das sei eine Würdigung für die Arbeit, die er, der Stadtrat und die Verwaltung in den vergangenen sechs Jahren geleistet haben. "Meine Herangehensweise wurde bestätigt, das ist für mich erst mal das Wichtigste", so Juks. Dass die Arbeit möglichst bald nahtlos weiter gehen kann, ist nun seine Hoffnung. "Nach der Coronakrise wird es sicher ein, zwei Jahre dauern, bis die Dinge wieder vollständig ins Lot gekommen sind. Aber mit Disziplin und dem Blick nach vorn, werden wir das schaffen."

Am Ende konnte Peter Juks seinen Abstand zu Rosa Behon aus dem ersten Wahlgang von rund 700 Stimmen nahezu verteidigen. Und auch im direkten Vergleich der Stimmenprozente hat sich wenig verändert. Lässt man die Stimmen für den unterlegenen SPD-Kandidaten Joachim Eck unberücksichtigt, dann hätte Peter Juks am 15. März 57,6 Prozent der Stimmen erhalten, Rosa Behon 42,4 Prozent. Auf die Mobilisierung der Wähler hat sich die generelle Briefwahl positiv ausgewirkt. Vor zwei Wochen lag die Wahlbeteiligung bei 62,16 Prozent, bei der Stichwahl bei 65,61 Prozent.

Rückblick

  1. Nach der Wahl: Drei Fragen an Roland Schmitt
  2. Abschied von Burkard Losert: Schmales Budget, viel bewegt
  3. Das sind die neuen Kreisräte für den Landkreis Würzburg
  4. Bürgermeister-Abschied: Adolf Hemrich zieht positive Bilanz
  5. Neuer Bürgermeister im Amt: Drei Fragen an Bernd Korbmann
  6. Bürgermeister: Eine Intensivschulung in Sachen Menschenkenntnis
  7. Rente mit 63: Eva Maria Linsenbreder war gerne Bürgermeisterin
  8. Leinach: Was Uwe Klüpfel nach seinem Amt als Bürgermeister machen wird
  9. Stichler: Vom Höchberger Rathauschef zum Star für die Enkel
  10. Postenpoker im Würzburger Landratsamt
  11. Neuer Bürgermeister: Wird Leinach jetzt zusammenwachsen?
  12. Stichwahl in Ochsenfurt: Peter Juks bleibt Bürgermeister
  13. Kommentar: Jetzt sind Macher-Qualitäten gefragt
  14. Kommentar: Wie kann Thomas Eberth jetzt Mehrheiten gewinnen?
  15. Stichwahl: Thomas Eberth wird neuer Würzburger Landrat
  16. Stichwahlen im Landkreis Würzburg: SPD gewinnt zwei Posten
  17. Stichwahl: Warum am Sonntag länger gezählt wird
  18. Warum der Stadtrat nur noch als Notfallausschuss tagt
  19. Behon: Stadtrat über alle Fraktionen hinweg zusammenführen
  20. Juks: Durch die Coronakrise soll niemand ins Abseits geraten
  21. Wie geht es nach den Wahlen mit dem Zeller Ärztehaus weiter?
  22. Bernhard Weidner: "Es kommt auf jede Stimme für mich an"
  23. Margarete May-Page: Rimpar als Vorreiter für den Klimaschutz
  24. Stichwahl: Wie wird sich der Landkreis Würzburg verändern?
  25. Susanne John will "Bürgermeisterin mit Herzblut" werden
  26. René Wohlfart wünscht sich fraktionsübergreifende Zusammenarbeit
  27. Schmidt: Erst das Rathaus, dann das Mehrgenerationenhaus
  28. Stichwahl: Rüthlein will in Zell die dicken Bretter bohren
  29. Stichwahl: Kipke will den Flächenverbrauch in Zell reduzieren
  30. Winfried Körner will die Dorfmitte mit Leben füllen
  31. Kommentar: Die öffentliche Verwaltung muss funktionieren
  32. Kommunalwahl: Der Landkreis Würzburg wird grüner
  33. Kommunalwahl: Würzburger Kreisräte müssen auf Ergebnis warten
  34. Landkreis Würzburg: Diese Gemeinderatskandidaten rücken nach
  35. Für Herman Gabel ist das Röttinger Rathaus der neue Arbeitsplatz
  36. Kreistagswahl: Wahlergebnis steht erst am Mittwoch fest
  37. Landrat Würzburg: So hat der Landkreis gewählt
  38. Der amtierende Bürgermeister Markus Schenk bleibt im Amt
  39. Ochsenfurt: Wie die Parteien die Stadtratswahl bewerten
  40. Kopf-an-Kopfrennen in Kürnach um das Bürgermeisteramt
  41. Markt Eisenheim hat einen neuen Bürgermeister
  42. Michael Röhm erwartet ein "notwendiges gutes Miteinander"
  43. Uffenheim: Wolfgang Lampe gewinnt mit großem Vorsprung
  44. Landratswahl Würzburg: Knappes Rennen um den Stichwahl-Platz
  45. Kommentar: Thomas Eberth ist der Wahlkampfsieger
  46. Der Wahlkampf geht in einigen Gemeinden weiter
  47. Kommentar: Vertrauensbeweis für den Amtsinhaber
  48. Ochsenfurt: Vorsprung für Peter Juks
  49. Tobias Klembt besiegt in Helmstadt den Amtsinhaber deutlich
  50. Kommunalwahl im Landkreis Würzburg: Wo wird es sehr spannend?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Ochsenfurt
  • Claudia Schuhmann
  • Gerhard Meißner
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • CSU
  • Joachim Eck
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Würzburg
  • Peter Juks
  • Rosa Behon
  • Stadt Ochsenfurt
  • Städte
  • Wahlkampf
  • Wahlsiege
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
4 4
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!