WÜRZBURG

Straßenausbaubeiträge: Bürgermeister lassen Bescheide ruhen

Seit Jahren laufen die Bürger Sturm, wenn sie sich an Straßensanierungen beteiligen müssen. Doch jetzt scheint es Hoffnung zu geben.
Fordert einen Ersatz für die Straßenausbaubeiträge vom Freistaat: Der Würzburger Kämmerer Robert Scheller. Foto: Foto: Daniel Peter
Die CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag hat bei ihrer Klausur im Kloster Banz die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge beschlossen, die Bürger landauf und landab massiv belastet haben. Die Freien Wähler wollen trotzdem an ihrem geplanten Volksbegehren festhalten. Doch wie geht es vor Ort nach den politischen Ankündigungen weiter? Die Redaktion befragte die Bürgermeister einiger Gemeinden im Landkreis, wie sie mit der Situation umgehen, in der alles in der Schwebe ist. Die Reaktion ist einheitlich. Jeder der befragten Amtsinhaber stellt den Bürgerfrieden und das Bürgerwohl an die oberste Stelle. Das heißt, ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen