WÜRZBURG

Streit: Umbau des Hauptbahnhofs gestoppt

Weil es zwischen Stadt und Bahn einen Konflikt um Bohrungen gibt, wurde der Umbau des Würzburger Hauptbahnhofs vorerst gestoppt. Bis zur Landesgartenschau 2018 wird das Projekt nun nicht zu verwirklichen sein.
Dauerthema Hauptbahnhof: Die Bahn hat ihre großen Umbaupläne gestoppt. Zu massiv ist der Konflikt mit der Trinkwasserversorung.MÜLLER Foto: Foto:
„Droht dem Bahnhof das Straba-Schicksal?“. Das fragten wir Anfang Juli im Artikel über drohende Verzögerungen beim barrierefreien Umbau des Würzburger Hauptbahnhofs. Seit Freitagmittag gibt es eine Antwort auf diese Frage. Und sie lautet: „Ja“. Denn der aufwändig und lange geplante Umbau wird nicht wie vorgesehen bis zur Landesgartenschau 2018 fertiggestellt sein. Grund dafür ist nach Angaben von Bahnvertretern, dass sich die Deutsche Bahn und die Würzburger Trinkwasserversorgung nicht über Sondierungsbohrungen im Bereich der Bahnhofsquellen einigen konnten. Eigentlich war das ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen