Würzburg/Schweinfurt

Stromtrassen: Bremst Corona den SuedLink aus?

Naturschützer und Initiativen fordern, die SuedLink-Planung wegen Corona zu stoppen. Aktuell könnten sich die Bürger nicht beteiligen. Gefährdet das den Starttermin 2026?
Wegen der Corona-Pandemie fordern Naturschützer und Bürgerinitiativen, die Planungen zu Stromtrassen wie SuedLink auszusetzen.
Wegen der Corona-Pandemie fordern Naturschützer und Bürgerinitiativen, die Planungen zu Stromtrassen wie SuedLink auszusetzen. Foto: Jan Woitas, dpa

Angesichts der Corona-Pandemie fordert nun auch der Bund Naturschutz Bayern (BN), alle Planungsverfahren zu Stromtrassen wie dem SuedLink zu stoppen. Der Grund: Eine echte Beteiligung der Öffentlichkeit könne derzeit nicht stattfinden, so der BN in einer Mitteilung. Die gleiche Forderung haben verschiedene Bürgerinitiativen aus Unterfranken, Thüringen und Hessen an die Bundesnetzagentur gerichtet. Bremst die Corona-Krise so den SuedLink aus?

Der Zeitplan für das Milliardenprojekt ist ehrgeizig: 2026 soll die Trasse in Betrieb gehen und dann Strom über 700 Kilometer von der Nordsee in den Süden Deutschlands transportieren. Für den Verlauf hatten die Netzbetreiber Tennet und TransnetBW im Februar 2019 ihren "Vorschlagskorridor" bei der Bundesnetzagentur vorgestellt. Von Schleswig-Holstein führt die Strecke demnach westlich an Hannover vorbei über Nordhessen und Südthüringen nach Bayern und Baden-Württemberg. Allerdings gab und gibt es gegen diesen Korridor vielerorts Protest – und Trassengegner fürchten nun, dass ihre Chancen zu Einwänden durch Corona schwinden.

So seien Erörterungstermine mit Hunderten von Menschen aktuell nicht möglich, schreibt der BN. Die Bürger ersatzweise online, am Telefon oder per Post an der Planung beteiligen zu wollen, sei "nicht akzeptabel". Nicht jeder besitze die Möglichkeiten dazu. Zudem könnten manche Fristen "Covid-19-bedingt" nicht eingehalten werden. Deshalb müssten alle Verfahren bis nach der Krise ausgesetzt werden.

Bundesnetzagentur will Antrag der Trassengegner prüfen

Bürgerinitiativen auch aus Unterfranken sehen das genauso: Sie haben deshalb bei der Bundesnetzagentur beantragt, das sogenannte Bundesfachplanungsverfahren für SuedLink so lange zu stoppen, bis die Ausgangsbeschränkungen aufgehoben werden. Vertreten werden sie von der Kanzlei des Würzburger Anwalts Wolfgang Baumann. Er fordert mehr Zeit: Wegen der Corona-Auflagen habe es bisher zum Beispiel keine Möglichkeit für gemeinsame Sitzungen oder Anwaltsgespräche gegeben. Einwendungen konnten so nicht in der gewährten Frist vorbereitet werden. Eine Fortsetzung der Planungen wäre für Baumann deshalb "ein Verstoß gegen das Prinzip des fairen Verfahrens".

Die Ausgangsbeschränkungen wegen Corona verhindern aus Sicht der Trassengegner eine faire Beteiligung der Öffentlichkeit an den SuedLink-Planungen.
Die Ausgangsbeschränkungen wegen Corona verhindern aus Sicht der Trassengegner eine faire Beteiligung der Öffentlichkeit an den SuedLink-Planungen. Foto: Swen Pförtner, dpa

Die Bundesnetzagentur hat den Eingang des Antrags bestätigt. Man werde "den Sachverhalt prüfen und hierzu Stellung nehmen", heißt es auf Anfrage dieser Redaktion.

Derzeit arbeite die Behörde aber trotz Corona-Krise weiter an allen Genehmigungsverfahren zum Stromnetzausbau. Ob es in einzelnen Trassenabschnitten des SuedLinks zu Verzögerungen im weiteren Verfahren kommen könnte, sei aktuell nicht abschätzbar, so die Bundesnetzagentur. "Dies hängt nicht zuletzt davon ab, wie lange die Einschränkungen aufgrund der Corona-Epidemie anhalten werden und welcher Art diese Einschränkungen sind."

Auch der Netzbetreiber TransnetBW hält am vorgesehenen SuedLink-Zeitplan fest. Ein Verzug auf Grund der Corona-Auflagen sei derzeit nicht zu erkennen, teilt Bürgerreferent Christopher Göpfert mit. Die Arbeiten vor Ort wie etwa Kartierungen würden weiterhin stattfinden und man sei zuversichtlich, mit den Betroffenen "den unter den gegebenen Umständen bestmöglichen Dialog aufrechtzuerhalten". Es bleibe daher beim "ambitionierten Zeitplan des Gesamtvorhabens – mit einer Inbetriebnahme im Jahr 2026".

Rückblick

  1. Nach Corona-Fall an Schweinfurter Schule: Bisher alle Tests negativ
  2. Teststrecke in Marktheidenfeld nicht mehr für jeden offen
  3. Feiern und Veranstaltungen: Das ist trotz Corona endlich wieder möglich
  4. Schweinfurt: Wie Corona die Kultur noch immer im Griff hat
  5. Zeil: Schüler schicken eine Corona-Zeitkapsel in die Zukunft
  6. Normalbetrieb an den Schulen? Für Schulleiter  kaum denkbar
  7. Trotz Corona: Medizinstudenten sollen am Krankenbett lernen
  8. Große Covid-Studie in Würzburg: Wie verbreitet ist das Virus?
  9. Umfangreiche Tests nach Corona-Fall am Olympia-Morata-Gymnasium
  10. Im Auto oder Stadion: Schweinfurts Schulen planen Abschlussfeiern
  11. Corona: Derzeit sieben Infizierte im Landkreis Haßberge
  12. Telefon-Marathon: Wer kommt zur Kur ins  Haus am Kurpark?
  13. Uni und FHWS: Wie geht es nach dem Corona-Semester weiter?
  14. Corona: Familien und Kinder hatte kaum einer im Blick
  15. Pflicht bei Corona wie bei Masern - darf man zum Impfen zwingen?
  16. Schulschließung: Corona-Fall an Schweinfurter Gymnasium
  17. Sie haben die Nase voll von der Maske
  18. Pontifikalamt: Wer muss wann in der Kirche Mundschutz tragen?
  19. Iphöfer Altenzentrum kommt gut durch die Krise
  20. Gesundheitsamt zu Kita-Schnupfen: Muss keine Krankheit sein
  21. Eltern in Aufruhr: Reicht eine Rotznase für Kita-Auschluss?
  22. Corona-Tests für alle: Der Andrang hält sich noch in Grenzen
  23. Corona-Verdacht: Französische Familie im Landkreis Kitzingen gestrandet
  24. Corona in Main-Spessart: Gute Nachrichten aus Frammersbach
  25. Fleischkauf: Kunden wollen wissen, wo ihr Schnitzel herkommt
  26. Ein weiterer neuer Coronafall in Rhön-Grabfeld
  27. Was Besucher der Würzburger Krankenhäuser beachten müssen
  28. Kissinger haben kein Interesse an Gebührenstundung wegen Corona
  29. Corona: Gewerkschaften befürchten Schlimmes für Mainfranken
  30. Kreis Kissingen: So schwer hat Corona die Kur getroffen
  31. Würzburger Anwalt fordert Schadenersatz für Corona-Lockdown
  32. Corona an der Mittelschule Frammersbach: Es wird weiter getestet
  33. Rhön-Grabfeld: Kein neuer Corona-Fall gemeldet
  34. Schausteller Uebel klagt gegen den Freistaat
  35. Corona-Landkarte: Welche Orte bisher betroffen waren
  36. Corona-Abitur: Prüfungen auf Abstand und Abschluss ohne Ball
  37. Corona: Wie viel Bad Kissingen weniger in der Stadtkasse hat
  38. Sand am Main: Sommerkino statt Altmain-Weinfest
  39. Corona: Landkreis Haßberge schließt Teststrecke für Hausärzte
  40. Bad Kissingen: Zahl der Corona-Fälle leicht nach unten korrigiert
  41. Vorsicht mit dem "Webinar": Warum es teuer werden kann
  42. Marktheidenfeld: Ungewöhnliches Konzept als Laurenzi-Ersatz
  43. Ochsenfurt: Ab Samstag wieder Tagestickets im Maininselbad
  44. Nordheim: Die Reisebusse rollen nach der Corona-Pause wieder
  45. Kirchlauter: Warum eine Sängerin nicht mehr singen darf
  46. Corona im Haßbergkreis: Zwei neue Infizierte
  47. Keine Lockerung: Kneipen, Bars und Clubs in Bayern bleiben zu
  48. Corona macht's möglich: Gesundheitsamt bekommt mehr Personal
  49. Urlaub während Corona: Warum sich keiner traut
  50. Zwei neue Coronafälle in Rhön-Grabfeld

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Susanne Schmitt
  • Bundesnetzagentur
  • Bürger
  • Bürgerinitiativen
  • Coronavirus
  • Erörterungstermine
  • Hubert Aiwanger
  • Naturschützer
  • Starttermine
  • Strom-Autobahnen
  • Stromtrassen
  • Südlink
  • Tennet
  • Unterfranken
  • Wolfgang Baumann
  • Öffentlichkeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
4 4
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!