Würzburg

Studierendenvertreter: engagiert, macht- und mittellos?

In Bayern haben Studierendenvertretungen wenig zu melden. So will es das Gesetz. Doch wird das Engagement nun noch kaputtgespart? Es rumort, auch an der Uni Würzburg.
Studierende vor der Neuen Uni am Sanderring in Würzburg: Nur wenige sind bereit, sich in der Studierendenvertretung zu engagieren. Foto: Patty Varasano

Wer sich an einer bayerischen Hochschule für Kommilitonen und studentische Belange engagiert, braucht viel Idealismus und ein dickes Fell. Als mittlerweile einziges Bundesland hat der Freistaat keine verfasste Studierendenschaft. Heißt: Die gewählte Studierendenvertretung ist in Bayern finanziell und rechtlich komplett abhängig von der Hochschulverwaltung.

Immer mehr Studierende, aber nicht mehr Geld für ihre Vertretung

Man fühlt sich als Bittsteller. Das ist auch an der Uni Würzburg immer wieder zu hören. Und wenn dann noch die Gelder gekürzt werden, stellt sich die Frage: Wieviel studentische Mitwirkung will der Freistaat wirklich?

Rund 28 000 Studierende sind in diesem Wintersemester an der Uni Würzburg, rund 9000 an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt eingeschrieben. Für sie setzen sich die Studierendenvertretungen ein – fühlen sich aber finanziell ausgehungert.  Foto: Daniel Peter

Auf Nachfrage der Grünen im Landtag kam zuletzt heraus: Zieht man kleinere Sockelbeträge ab, ist der Zuschuss für die Studierendenvertretungen in diesem Wintersemester auf 99 Cent pro Student und damit erstmals unter einen Euro gesunken. In der Summe hat der Freistaat den Betrag zwar seit Jahren auf rund 450 000 Euro gehalten. Nur: Er verteilt sich inzwischen auf deutlich mehr Köpfe.

Kritik von den Grünen

Die Zahl der Studierenden in Bayern ist von 330 000 im Wintersemester 2013/14 auf aktuell fast 400 000 gestiegen. Die Würzburger Julius-Maximilians-Universität (JMU) verzeichnete seit 2013 in vier Jahren einen Zuwachs um 1400 Studierende auf rund 28 000. Dagegen sank der staatliche Zuschuss für die Studierendenvertretung mit 33 310 Euro (Wintersemester 2017/18) sogar leicht um 50 Euro. Ähnliches Bild bei der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS): Obwohl 110 Studierende mehr (rund 9000), gab es nur noch 12 400 Euro (minus 400). 

Fordert auch für Bayern eine verfasste Studierendenschaft und mehr finanzielle Mittel: der Würzburger Grünen-Landtagsabgeordnete Patrick Friedl Foto: Daniel Peter

"Bayernweit nicht mal ein Euro pro Studierenden – das ist zu wenig Geld für handlungsfähige Studierendenvertretungen", kritisiert der Würzburger Grünen-Landtagsabgeordnete Patrick Friedl. Er macht sich wie seine Partei für eine Änderung des Hochschulgesetzes stark: Studierendenvertretungen sollen mehr Autonomie bekommen.

Bis dato, so bemängelt der Abgeordnete, könnten sie viele Angebote nicht eigenständig etablieren und auch die Öffentlichkeitsarbeit sei erschwert. Friedl: "Eine verfasste Studierendenschaft würde den gezielten Einsatz der Mittel und damit den Studierendenvertretungen die Arbeit erheblich erleichtern."

Wünschen sich mehr Unabhängigkeit und mehr finanzielle Mittel: Lucie Knorr und Chris Rettner, Mitglieder im Sprecher- und Sprecherinnenrat der Uni Würzburg Foto: Andreas Jungbauer

Dass sie das Wissenschaftsministerium trotz gesunkener Kopfbeträge für "auskömmlich finanziert" hält und dabei auf Einnahmen der jeweiligen Studierendenvertretungen verweist, können Aktive wie Lucie Knorr und Chris Rettner nur als Hohn empfinden. Beide gehören dem neunköpfigen Sprecher- und Sprecherinnenrat (SSR) der Uni Würzburg an. Er ist sozusagen die "Regierung" der Studierenden, und in Bayern eben ohne rechtliche Befugnisse. Symbolische 60 Euro Aufwandsentschädigung bekommen die Gewählten monatlich für ihren Einsatz, der aber wöchentlich regelmäßig die 20-Stunden-Marke übersteigt.

"Das muss man sich als Studierender erst mal leisten können."
Lucie Knorr, Vorsitzende des Sprecherrates, zum studentischen Engagement

Täglich sind jede Menge Mails zu beantworten, dazu Meetings, Sitzungen, Ticketverkauf. "Das muss man sich als Studierender erst mal leisten können", sagt Knorr. Nichts für jemanden, der möglichst schnell studieren will oder nebenher jobben muss.  Nur 13 500 Euro im Jahr bleiben der allgemeinen Studierendenvertretung vom staatlichen Zuschuss, der größere Rest geht an die einzelnen Fachschaften der Uni. "Mit dem Geld kommen wir nicht weit", sagen Knorr und Rettner unisono. Der SSR ist auf eigene Einnahmen etwa aus Partys oder der Studiobühne als Studententheater angewiesen. Mit dem Geld werden zum Beispiel die Studierendenzeitung ("Sprachrohr"), Kalender, Aktionen und Vorträge oder die studentischen Arbeitskreise und Initiativen finanziert.  

"Wir machen die Uni attraktiver", ist Politik- und Ethnologiestudentin Knorr überzeugt. Man vertritt, wie es das Hochschulgesetz vorsieht, die Studierenden und fördert deren Interessen. Aber ständig um Geld betteln zu müssen, das sei demotivierend.

Wissenschaftsminister Sibler für mehr finanzielle Eigenständigkeit

Immerhin unterstützt die Universität selbst mit zwei Sekretärinnen und Büromaterial. Viel Aufwand entsteht allerdings erst durch die fehlende Unabhängigkeit. Für Ausgaben müssen mehrseitige Begründungen geschrieben werden, jede Rechnung sei mit einem Riesenaufwand verbunden. "Gäbe es eine verfasste Studierendenschaft, könnten wir frei entscheiden, Verträge abschließen, Rechnungen bezahlen", bedauert Mathe-Student Rettner.

Hält nichts von einer unabhängigen Studierendenvertretung, kann sich aber mehr Eigenständigkeit vorstellen: Bayerns Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU). Foto: Thomas Obermeier

Bayerns Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU) lehnt aus "ordnungspolitischen" Gründen eine verfasste Studierendenschaft ab. Er sei aber offen für eine bessere Ausstattung der Studierendenvertretungen und eine "gewisse finanzielle Eigenständigkeit", sagte er kurz nach Amtsantritt im Interview mit dieser Redaktion. Sibler: "Studentinnen und Studenten, die sich engagieren, sollen für die Finanzierung ihrer Arbeit nicht auf Knien zum Kanzler robben müssen." Schöne Worte. In Würzburg hoffen die Engagierten nun auf Taten.

Rückblick

  1. Kommentar: München, wir haben ein Problem!
  2. Satelliten und mehr: Ringen um Raumfahrtforschung in Würzburg
  3. Hightech Agenda: 42 neue Professuren für Uni Würzburg
  4. Wie ein Würzburger Historiker die FAZ ausleuchtet
  5. Uni Würzburg im Entwicklungs-Wettlauf für den Super-Computer
  6. Freistaat lässt Exzellenz-Projekt in Würzburg nicht hängen
  7. Neubau in Würzburg: Zentrum will psychischen Erkrankungen vorbeugen
  8. Die Rückkehr der Uni-Fußballer aus dem Reich der Mitte
  9. Traumtor: 'Mo' Lotzen schießt Würzburger Studenten zum Sieg
  10. Würzburger Uni-Mannschaft verpasst das WM-Viertelfinale
  11. Erster WM-Sieg: Uni Würzburg schießt die Gastgeber ab
  12. Unibund zeichnet herausragende Wissenschaft und Musik aus
  13. Hochschul-WM: Studenten der Uni Würzburg kicken in China
  14. Numerus Clausus: Wie an der Uni Würzburg ausgelesen wird
  15. Werbung und Bier: Diskussion um Campus-Tüten für Studenten
  16. Studierendenvertreter: engagiert, macht- und mittellos?
  17. Sterbehilfe: Stehen Ärzte mit einem Bein im Gefängnis?
  18. 20 Jahre Alumni-Verein: Starkes Netzwerk von Juristen
  19. Kellergespräch zur Sterbehilfe: Wer entscheidet über den Tod?
  20. IHK kritisiert Söders Hightech-Pläne: "Region kommt zu kurz"
  21. Uni Würzburg setzt auf Exzellenz und mehr Frauen
  22. Würzburger Uni-Bibliothek lädt zum Tag der offenen Tür ein
  23. Professoren-Nachwuchs: Uni Würzburg sahnt 24 Stellen ab
  24. Künstliche Intelligenz: Europa-Kongress läuft in Würzburg
  25. Würzburger Psychologe bekommt "Anti-Nobelpreis"
  26. Rankings mit Licht und Schatten für Würzburgs Uni
  27. Ausbau in Würzburg: Sonderpädagogen braucht das Land!
  28. Nachhaltigkeit: So soll Würzburgs Uni grüner werden
  29. 400-Jahr-Feier der Unibibliothek geht in die zweite Runde
  30. Würzburger Forscher: Smartphone soll Kinder nicht stressen
  31. Freistaat macht Druck: Mehr Professorinnen an Hochschulen
  32. Spitzenökonom Felbermayr: Warum uns Handelskriege weh tun
  33. Medizinstudium: Weiter kaum Chancen ohne Einser-Abitur
  34. Uni Würzburg: Ein Physik-Neubau für den Nobelpreis?
  35. Pflegekräfte und Hebammen: Studium künftig in Würzburg

Schlagworte

  • Würzburg
  • Andreas Jungbauer
  • Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten
  • Bernd Sibler
  • CSU
  • Hochschulen und Universitäten
  • Hochschulgesetze
  • Hochschulverwaltungen
  • Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • Kommilitonen
  • Landtage der deutschen Bundesländer
  • Patrick Friedl
  • Studentenzahlen
  • Studentinnen und Studenten
  • Studium und Hochschulbildung
  • Universtität Würzburg
  • Wintersemester
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!