WÜRZBURG

Stürtz ist definitiv am Ende

Keine Hoffnung mehr: Die Würzburger Traditionsdruckerei Stürtz ist tot. Es hat sich kein Investor gefunden, der in die Pleite-Firma einsteigt. Warum, wird jetzt klar.
Gebäude des Druckdienstleisters Stürtz in Würzburg Foto: Stürtz
Es gibt keine Hoffnung mehr: Die Würzburger Traditionsdruckerei Stürtz ist tot. Bis zuletzt hatte die Möglichkeit bestanden, dass in das marode Unternehmen doch noch ein Investor als Retter einsteigt. Dem ist nicht so, wie Markus Kurz am Mittwoch auf Anfrage mitteilte. Kurz ist Sprecher der Schwartz Insolvenzverwalter (Nürnberg/Würzburg), die zum 1. Oktober das Insolvenzverfahren über Stürtz eröffnen ließen.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen