HÖCHBERG

Tagespflege ist aus den Windeln heraus

Die Tagespflege soll älteren Menschen oder Menschen mit Behinderung helfen, möglichst lange in den eigenen vier Wänden zu leben. Die Betroffenen werden am Morgen zu Hause abgeholt und nach dem Tagesprogramm geht es am Abend zurück in die vertraute Umgebung.
Wo geht es mit der Höchberger Tagespflege hin? Gespräch unter Fachleuten (von links) Trägervereinsvorsitzender Günter Klopf, Landtagspräsidentin Barbara Stamm, Domkapitular Clemens Bieber, Pfarrer Matthias Lotz und Leiterin Barbara Endres. Foto: Foto: Sybille Templin
Die Tagespflege soll älteren Menschen oder Menschen mit Behinderung helfen, möglichst lange in den eigenen vier Wänden zu leben. Die Betroffenen werden am Morgen zu Hause abgeholt und nach dem Tagesprogramm geht es am Abend zurück in die vertraute Umgebung. Seit einem Jahr gibt es nun das Angebot der Höchberger Sozialstation in den Räumen des ehemaligen Kindergartens am Hexenbruch. Grund genug für die Verantwortlichen, ausführlich zu feiern. Das Konzept hat sich bewährt, stellte der Vorsitzende des Vereins für ambulante Krankenpflege – der Träger der Höchberger Sozialstation – Günter Klopf fest. ...