WOLKSHAUSEN

Tatverdächtiger durfte Waffen behalten

War der Mordversuch beim Feuerwehrfest in Euerhausen (Lkr. Würzburg) vermeidbar? Der Schütze durfte Waffen besitzen – obwohl bekannt war, dass er gefährlich ist.
War der Mordversuch beim Feuerwehrfest in Euerhausen (Lkr, Würzburg) vermeidbar? Der Schütze durfte Waffen besitzen – obwohl bekannt war, dass er gefährlich ist. Foto: Gerhard Meißner
Der 70-Jährige, der beim Feuerwehrfest in Euerhausen (Lkr. Würzburg) einem Nachbarn in den Rücken geschossen haben soll, besaß legal zwei Schusswaffen. Dies bestätigte das Landratsamt Würzburg auf Anfrage. Für den Mordversuch auf seinen Nachbarn muss er sich allerdings illegal Munition besorgt haben. Denn die untere Waffenbehörde am Landratsamt betont: Der Erwerb und Besitz von Patronen war dem Mann verwehrt. Der 70-jährige aus Wolkshausen bei Gaukönigshofen liegt seit langem im Streit mit der gegenüber wohnenden Nachbarsfamilie in dem kleinen Ort. Er soll am 9. Juni vor den Augen zahlreicher Zeugen dem ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen