WÜRZBURG

The Notwist ließen das Hafenbecken erzittern

The Notwist beim Hafensommer       -  The Notwist sorgten mit einem fulminanten Auftritt für einen der Höhepunkte beim diesjährigen Hafensommer.
The Notwist sorgten mit einem fulminanten Auftritt für einen der Höhepunkte beim diesjährigen Hafensommer. Foto: Daniel Peter

Es war eine wunderschöne laue Sommernacht, als plötzlich über dem Alten Hafen ein orkanartiger Sturm aufzog. Keiner allerdings mit Regen, Blitz und Donner, sondern ein Soundorkan aus zahllosen elektronischen Effekten und bretternden Stromgitarren. Verantwortlich dafür war das Weilheimer Sextett The Notwist, das rund 650 Besucher in Verzückung versetzte.

So etwa alle sechs Jahre, wenn die seit 1989 existierende Band ein neues Album veröffentlicht, überschlagen sich die Popkritiker, vor allem die sich der intellektuellen Zunft zurechnenden, in den höchsten Tönen. So auch 2014, als The Notwist ihr aktuelles Album „Close to the Glass“ auf dem Markt brachten.

Zweifellos sind Tüfteleien im Studio eine der großen Stärken der detailversessenen Musiker, doch auf der Bühne kann das Sextett um die Brüder Micha und Markus Acher noch ganz andere Stärken ausspielen, wie sie beim Hafensommer am Freitagabend höchst eindrucksvoll bewiesen.

Bei Notwist ist ganz klar die gesamte Band der Star. Es ist ein perfekt eingespieltes und exakt aufeinander abgestimmtes Kollektiv, das da auf der Bühne steht, bei dem nicht ein einzelner dominiert und der Rest begleitet. Vielmehr scheint die dem Weather-Report-Saxophonisten Wayne Shorter zugeschriebene Parole: „We always solo, we never solo“.

Im Grunde beginnt ein typischer Notwist-Song mit einer feinen Melodie zu Markus Achers Gitarre und seinem melancholischen Gesang. Hier schon mischen sich gerne digitale „Störgeräusche“ ein, ständig zischt oder blubbert, knistert oder piepst, klappert oder bimmelt es irgendwoher.

Die Kunst von Notwist ist es, dass diese digitalen Eingriffe keineswegs die Songstrukturen stören. Im Gegenteil, sie untermalen und ergänzen. Im Notwist-Sound verschmelzen die digitale und die analoge Welt zu einem einmaligen und einzigarteigen Soundkonstrukt. Notwist gelingt zusammenzufügen, was nicht zusammen zu gehören scheint.

Wenn Sänger Markus Acher dann eine dieser wunderschönen Melodien wie „Neo Golden“ oder „Run, Run, Run“ in die Ohren der Zuhörer geschmeichelt hat, dann manchen sich die sechs mit größter Wonne daran, zu zeigen, dass sie auch ganz anders können.

Dann lassen sie die verzerrten E-Gitarren bratzen und die Electrobeats pluckern, toben sich fast brutal über ein oder zwei Akkorden aus, steigern das Tempo in atemberaubende Dimension und spielen sich in einen fulminanten Kollektivrausch. Der endet auf ein unsichtbares Zeichen und die Band ist wieder bei der Songstruktur angekommen.

Das ist nichts weniger als Perfektion in Reinkultur. Und dass aus einem Notwist-Gig ein echtes Gesamtkunstwerk, dafür sorgt ader Mann am Lichtpult, der das musikalische Geschehen in farbenprächtige Atmosphären taucht. Vier Zugaben und ein restlos begeistertes Publikum feierte frenetisch eine Band, die in keine Schublade passt und passen will.

Rückblick

  1. Hafensommer: Spektakel mit Tentakel
  2. "Babylon Berlin" am Main: Golden Twenties nicht ganz so golden
  3. Rainald Grebe macht ernsthaft Spaß
  4. Sternstunde beim Würzburger Hafensommer
  5. Hafensommer: Kettcars Aufruf, Löcher in Zäune zu schneiden
  6. Wenn sich ein Songwriter Gäste einlädt
  7. Die drei, vier, fünf Instrumente im Kontrabass
  8. 8 Punkte: Was zum Hafensommer gesagt werden muss
  9. Vorab reingehört: So klingt der Hafensommer
  10. Hafensommer: Moka Efti Orchestra ausverkauft
  11. Warum eine Bank und ein Orchester den Hafensommer lieben
  12. Till Brönner und das gute Leben in der Main-Philharmonie
  13. Warum Asaf Avidan „One Day“ im Original singt
  14. Wie Kümmert mit Hiphop und Intimschmuck fernsehtauglich wird
  15. Hafensommer: Heißer Sound in nichtatmungsaktiven Jacken
  16. Olli Schulz verkuppelt auf dem schwimmenden Einhorn
  17. 16 Saiten und ein Fazit: wow!
  18. Orient trifft Okzident – eine coole Kombi
  19. Klassik trifft Weltmusik zur Eröffnung des Hafensommers 2018
  20. Hafensommer-Start mit Orient-Flair
  21. Hafensommer auf der "Arte Noah"
  22. Der Hafensommer in Bildern
  23. Musikalischer Blick nach Israel beim Hafensommer
  24. Der Hafensommer endet ausverkauft, karibisch und ehrwürdig
  25. Rebellen mit E-Gitarren beim Hafensommer
  26. Das Tingvall Trio lässt die Musik kreisen
  27. Seven singt die Wolken weg
  28. Der neue Hafensommer kommt gut an
  29. Musik aus der Perspektive eines Vogels beim Hafensommer
  30. Max Mutzke lässt Lenden kreisen
  31. Treibholz schwimmt im Hafenbecken
  32. Nils Landgren und der Funk fürs Leben
  33. Hafensommer-Chefs: „Wir wollen auch herausfordern“
  34. Der Hafensommer schwappt über die Ufer
  35. Elfter Hafensommer mit klaren regionalen Akzenten
  36. Der neue Hafensommer ist ein bisschen auch der alte
  37. Mit neuem Leitungsteam: Neustart für den Hafensommer
  38. Hafensommer: Kulturreferent will höheren Zuschuss
  39. Hubert von Goiserns furioses Hafensommer-Finale
  40. Hafensommer: Der Regen als fünftes Instrument
  41. Harfensommer und Flowzirkus: Zweimal Jazz im Hafen
  42. Der Hafensommerabend des geplant Spontanen
  43. Eine Zwischenbilanz: Der etwas neue Hafensommer
  44. Stimmung wie im Madison Square Garden
  45. Cooler Hafensommer-Sound bei kühlen Temperaturen
  46. The Notwist ließen das Hafenbecken erzittern
  47. Hafensommer: Auf Klangreise mit Michael Wollny
  48. Bilanz der ersten Hafensommer-Woche: Huij und Respekt
  49. Hafensommer: Klaus Doldingers Wagnisse vor sicherer Trommelwand
  50. Interview: Al Ghusain und der Hafensommer

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Karl-Georg Rötter
  • Hafensommer
  • Hafensommer in Würzburg
  • Markus Acher
  • Wayne Shorter
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!